Kundenservice kontaktieren oder Andere Live-User fragen

28. Verwenden der APC40

Die APC40 (Ableton Performance Controller) ist eine spezielle Hardware-Bedienoberfläche für Ableton Live, die gemeinsam von Ableton und Akai Professional *http://www.akaipro.comentwickelt wurde. Dieses Kapitel hilft Ihnen beim Einrichten Ihrer APC40 und macht Sie mit ihren Funktionen und Möglichkeiten vertraut.

28.1 Einrichten

Die APC40 ist eine von Lives nativ unterstützten Hardware-Bedienoberflächen (siehe 26.1.1), das Einrichten ist somit sehr einfach: Nachdem Sie die APC40 eingeschaltet und an den USB-Port Ihres Rechners angeschlossen haben, wird sie automatisch von Live konfiguriert. Sollte diese Konfiguration nicht richtig sein, können Sie die APC40 auch manuell in Lives Voreinstellungen auswählen:

  1. Öffnen Sie Lives Voreinstellungen im Live-Menü unter OS X oder im Optionen-Menü unter Windows;
  2. Gehen Sie auf die MIDI/Sync-Seite (mit Klick auf den gleichnamigen Reiter);
  3. Wählen Sie unter Bedienoberfläche das APC40-Preset aus. Stellen Sie dann in den Eingang- und Ausgang-Wahlmenüs den MIDI-Port ein, an den Sie die APC40 angeschlossen haben:
APC20Setup.png
Das Einrichten der APC40.

28.2 Die Clip-Launch-Matrix

Mit der Tasten-Matrix der APC40 können Sie direkt auf die Clips in Ihrer Session-Ansicht (siehe Kapitel 7) zugreifen. Die Matrix besteht aus 40 dreifarbigen Tasten, die in einem 8-Spuren-mal-5-Szenen-Block angeordnet sind. Das Farbsystem informiert Sie genau über den Zustand jedes einzelnen Clips und mit den Pfeiltasten können Sie sich in alle Richtungen durch Ihre Session-Ansicht bewegen.

APC40ClipLaunchMatrix.png
Bedienelemente für Clips der Session-Ansicht und Navigation.

Das Drücken eines der Clip-Launch-Taster startet den Clip im entsprechenden Clip-Slot in Live. Wenn eine Spur aufnahmebereit geschaltet ist, wird mit dem Drücken der Taste ein neuer Clip aufgenommen.

Die Tasten der Matrix leuchten in verschiedenen Farben, um den Zustand des Slots/Clips mitzuteilen:

  • Orange: dieser Slot enthält einen Clip.
  • Grün: Dieser Clip wird abgespielt.
  • Rot: dieser Clip wird aufgenommen.

Viele Aspekte von Lives Programmoberfläche werden auf der APC40 kopiert. Sie können z.B. die gesamte Musik einer Spur mit dem Clip-Stop-Taster der Spur stoppen oder ganze horizontale Linien von Clips mit den Scene-Launch-Tasten "abfeuern". Die Stop-All-Clips-Taste stoppt die Wiedergabe aller Clips.

Die Bedienoberfläche informiert Sie darüber, was in der Software passiert. Genauso wichtig ist jedoch auch, dass die Software den Zustand der Bedienoberfläche reflektiert. Zum Beispiel werden die Clip-Slots, die momentan von der Tasten-Matrix der APC gesteuert werden, in Live mit einer roten Umrandung angezeigt.

Die Pfeiltasten und die Shift-Taste der APC40 erweitern den Zugriffsbereich der 8x5 Matrix für Szenen und Clips:

  • Mit Up oder Down bewegen Sie sich jeweils um eine Szene nach oben oder unten. Wird dabei die Shift-Taste gehalten, bewegen Sie sich jeweils um 5 Szenen nach oben oder unten.
  • Mit Left und Right bewegen Sie sich jeweils eine Spur nach links oder rechts weiter. Wird dabei die Shift-Taste gehalten, bewegen Sie sich bankweise um jeweils 8 Spuren nach links oder rechts.

28.3 Die Session-Übersicht

Die Session-Übersicht der APC40 lässt Sie schnell durch große Live-Sets navigieren, ohne auf den Bildschirm schauen zu müssen. Wenn Sie die Shift-Taste halten, zoomt die Matrix auf eine Übersichtsdarstellung Ihrer Session-Ansicht. In dieser Session-Übersicht repräsentiert jede Clip-Launch-Taste je einen 5-Szenen-mal-8-Spuren-Block mit Clips, sodass die Matrix in der Übersicht insgesamt 125 Szenen und 64 Spuren darstellt. Drücken Sie eine Taste, um auf den gewünschten Bereich der Session-Ansicht zu fokussieren. Wenn Sie z.B. die Shift-Taste halten und dann den Taster in der dritten Reihe der ersten Spalte drücken, fokussieren Sie auf die Szenen 11-15 und die Spuren 1-8. Darüber hinaus repräsentiert jeder Scene-Launch-Taster bei gehaltener Shift-Taste einen Block von 25 Szenen (falls diese in Ihrem Set vorhanden sind).

Die Farbkodierung in der Session-Übersicht unterscheidet sich etwas von der normalen Kodierung:

  • Orange: zeigt den momentan ausgewählten Block mit Clips an, der in der Software von der roten Umrandung umgeben ist.
  • Grün: In diesem Block werden Clips abgespielt (unabhängig davon, ob der jeweilige Block mit Clips gerade ausgewählt ist oder nicht).
  • Rot: In diesem Block werden keine Clips abgespielt.
  • Keine Farbe: in diesem Block sind keine Spuren oder Szenen enthalten.

28.4 Der Mixer-Bereich

Die APC40 bietet acht Spuren, jeweils mit eigenem Fader und Tasten für Solo/Pre-Cue (Solo und Vorhören), Spur-Aktivierung und Record-Arm (aufnahmebereit schalten). Ein Master-Fader steuert die Gesamtlautstärke und der Cue-Level-Regler steuert die Vorhör-Lautstärke (siehe 15.6). Sie können somit einen Clip oder ein Metronom vorhören, ohne dass Ihr Publikum dies hört.

APC40Mixer.png
Mixer-Bedienelemente.

Mit den Pfeiltasten können Sie diese acht Spuren innerhalb der Session-Ansicht verschieben. Drücken Sie die Pfeiltasten Links/Rechts, um sich jeweils eine Spur weiterzubewegen. Das Halten der Shift-Taste beim Drücken von Pfeil Links/Rechts lässt Sie jeweils in Blöcken von acht Spuren weiter springen.

28.5 Steuerung von Geräten in Live

Die APC40 bietet acht Endlos-Regler und vier Parameter-Tasten, die Ihren Geräten automatisch (siehe “Automatische Zuweisungen”) zugewiesen werden und eine schnelle und flexible Steuerung von Live im Studio oder auf der Bühne ermöglichen.

APC40DeviceControl.png
Bedienelemente zur Steuerung von Geräten.

Die Track-Selection-Taster wählen die Spur aus, bei der die acht Endlos-Regler den Parametern des ersten Geräts bzw. Geräte-Racks zugeordnet werden. Die LED-Ringe zeigen Ihnen automatisch die Werte für die gewählten Parameter an.

Die vier Tasten unter den Reglern bieten Ihnen zusätzliche Steuerungsmöglichkeiten. Mit Clip/Track können Sie zwischen der Geräte-Ansicht (Geräte der Spur) und der Clip-Ansicht (Clip-Eigenschaften der Spur in der momentan gewählten Szene) umschalten. Device On/Off schaltet das momentan gewählte Gerät ein oder aus. Mit Device Left und Device Right (mit den beiden Pfeilen beschriftet) bewegen Sie sich jeweils einen Schritt in der Gerätekette einer Spur weiter.

Einige Effekte oder virtuelle Instrumente besitzen mehr als acht Parameter. Wird die Shift-Taste gehalten, können Sie mit diesen acht Tasten insgesamt 8 Parameterbänke zur Steuerung von jeweils acht Geräte-Parametern auswählen. Weitere Informationen hierzu finden Sie im Referenzkurs zu den Bedienoberflächen.

28.6 Transport und globale Funktions-Taster

Lives Play, Stop und Global-Record-Tasten sind auf der APC40 gut erreichbar angeordnet. Die vier globalen Tasten bieten Zugriff auf weitere Funktionen von Live, helfen Ihnen beim "Aufräumen" Ihres Bildschirms auf der Bühne und befreien Sie von der Maus im Studio:

APC40TransportGlobalButtons.png
Transport und globale Funktions-Taster.
  • Detail View öffnet und schließt die Clip/Track-Ansicht, so dass Sie mehr von Ihren Clips sehen können.
  • Record Quantization lässt Sie die Aufnahme-Quantisierung (siehe 16.5) zwischen 'Keine' und dem zuletzt gewählten Quantisierungswert umschalten.
  • MIDI Overdub lässt Sie einen MIDI-Clip overdubben (siehe 16.3.3) .
  • Metronome schaltet das Metronom (siehe 16.4) ein und aus.

28.7 Steuerung von Spuren

Der Track-Control-Bereich der APC40 ermöglicht es Ihnen, Stereo-Panorama und Send-Effekte für die acht momentan gewählten Spuren einzustellen. Der Bereich besteht aus acht Endlos-Reglern mit LED-Ringen und vier Tasten: Pan, Send A, Send B und Send C.

APC40TrackControl.png
Bedienelemente zur Steuerung von Spurparametern.

Mit den Tasten lässt sich die Mixer-Funktion auswählen, die von den Reglern gesteuert wird. Die Drehregler selbst bestimmen dann die Stereoposition bzw. den Pegel des Effekt-Sends.

28.8 Tempo-Steuerung

Die Taster Tap-Tempo und Nudge-Left/Right sind für Live-Einsätze unentbehrlich und helfen Ihnen dabei, zu Plattenspielern, anderen Musikern oder einer Live-Band synchron zu bleiben und Timingprobleme schnell zu korrigieren.

APC40TempoControl.png
Tempo-Steuerung.

Wenn Sie den Tap-Tempo-Taster (siehe 9.1.2) einmal pro Schlag (Vierteltakt) drücken, folgt das Tempo des Live-Sets Ihrer Vorgabe.

Sie können die Tapping-Funktion auch zum Einzählen verwenden: Wenn Sie mit einem 4/4-Taktmaß arbeiten, startet die Wiedergabe nach vier Taps in dem gewünschten Tempo.

Auf der Bühne und im Studio kann es immer wieder vorkommen, dass Sie sich an Quellen anpassen müssen, die kein festes Tempo besitzen (z.B. Live-Musiker oder Plattenspieler). Mit den Nudge-Tasten (siehe 9.1.3) können Sie Lives Wiedergabetempo vorübergehend erhöhen oder verringern und sich somit an diese Quellen anpassen.

28.9 Crossfader

Der austauschbare Crossfader der APC40 ist ein essentielles Bedienelement beim DJing und eignet sich darüber hinaus auch hervorragend zur Steuerung von Effekten, Lautstärke und Modulationskurven.

APC40Crossfader.png
Der Crossfader.

In Live können Sie jede Spur einem Ziel A oder B zuweisen und dann mit dem Crossfader (siehe 15.5) zwischen A und B überblenden.

Normale Abnutzungserscheinungen können einen Crossfader unbrauchbar machen. Der Crossfader der APC40 ist vollständig austauschbar und der Austausch kann leicht und bequem über die Geräteunterseite erfolgen.

28.10 Individuelles Anpassen der APC40-Bedienelemente

Sie können die Belegung aller Regler, Fader und Tasten der APC40 ändern, indem Sie die Fernsteuerungs-Schalter in den MIDI/Sync-Voreinstellungen aktivieren, wie im Abschnitt über das manuelle Einrichten von Hardware-Bedienoberflächen (siehe 26.1.2) beschrieben.

APC40ManualSetup.png
Einrichten der APC40 für individuelle Zuweisungen.

Sie können nun, indem Sie Lives MIDI-Zuweisungs-Modus (siehe 26.2.1) aktivieren, die standardmäßig zugeordneten Funktionen für alle Regler, Fader und Taster der APC40 mit eigenen Zuweisungen überschreiben. Die acht Track-Control-Regler können vier Bänken zugewiesen werden, die sich mit den Tasten unter den Reglern anwählen lassen. Entsprechend können die Device-Control-Regler acht Bänken zugewiesen werden, indem Shift beim Drücken von eine der acht Tasten unter den Reglern gehalten wird.

Tipp : Wenn Sie die Standard-Zuweisungen der APC40 mit Ihren eigenen, manuellen Zuordnungen ergänzt haben, können Sie leicht wieder zu den ursprünglichen Standard-Zuweisungen zurückkehren. Deaktivieren Sie dazu den Fernsteuerungs-Taster des Eingangs-Ports.

28.11 Kombinations-Modus

Die APC40-Bedienoberfläche wird noch leistungsfähiger, wenn sie mit weiteren APC40 oder Akai Professional APC20 (siehe Kapitel 29) kombiniert wird.

Wird mehr als eine APC mit Ableton Live verbunden, arbeiten die Bedienoberflächen automatisch im Kombinations-Modus. Sie können insgesamt bis zu sechs APC20 oder APC40 kaskadieren. Das in den Voreinstellungen oben zuerst gewählte Gerät steuert die Spuren 1-8, die zweite gewählte Oberfläche die Spuren 9-16 und so weiter. Sind eine APC40 und eine APC20 gleichzeitig angeschlossen, dienen die Tasten der APC20 standardmäßig der Spuranwahl und die Fader der Lautstärkesteuerung, was den schnellen Zugriff auf einen erweiterten Bereich von Clips und Spuren ermöglicht.

Live-9-Handbuch (PDF) herunterladen

English, Deutsch, 日本語, Español, Français, Italiano