1. Willkommen zu Live

1.1 Das Ableton-Team sagt: Danke

Live ist das Ergebnis der BemĂŒhung von Musikern, einen besseren Weg zum Komponieren, Produzieren und AuffĂŒhren von Musik mit dem Computer zu finden. Wir haben uns große MĂŒhe gegeben, Live einfach und intuitiv bedienbar zu machen, gleichzeitig aber sicherzustellen, dass das Programm Sie auch beim Erzeugen von Musik jeder gewĂŒnschten KomplexitĂ€t unterstĂŒtzt. Diese BemĂŒhungen dauern an, auch wĂ€hrend Sie diese Zeilen lesen... möglicherweise steht bereits eine neue und verbesserte Version zum Download bereit! Bitte werfen Sie deswegen gleich einen Blick auf unsere Webseite*http://www.ableton.com/downloads, oder wĂ€hlen Sie Nach Updates suchen... aus dem Hilfe-MenĂŒ.

Wir hoffen, dass Sie Live genießen und dass es Ihren kreativen Prozess unterstĂŒtzt.

Ihr Ableton-Team.

1.2 Was ist neu in Live 10?

1.2.1 Neue GerÀte und Verbesserungen

  • Wavetable (siehe 24.10) ist ein Wavetable-Synthesizer mit zwei Oszillatoren, der einfach zu programmieren und sehr leistungsstark ist.
  • Echo (siehe 22.13) ist ein sehr flexibles Delay mit vielen Modulations-Möglichkeiten. Es bietet eine enorme Bandbreite verschiedener Sounds, von klassisch analogen Hardware-Delays bis zu modernen digitalen GerĂ€ten.
  • Drum Buss (siehe 22.10) ist ein Audio-Effekt, der Schlagzeugspuren analogen Sound, Körper und Glue gibt. Drum Buss kombiniert ein Reihe hĂ€ufig eingesetzter Effekte fĂŒr die Drum-Bearbeitung in einem GerĂ€t.
  • Pedal (siehe 22.28) ist ein neuer Effekt, der von drei klassischen Gitarren-Verzerrer-Pedalen inspiriert ist. Pedal ermöglicht verschiedene Distortion-Sounds, vom warmen Overdrive ĂŒber aggressive Verzerrungen bis hin zu extrem kaputten Fuzz-KlĂ€ngen.
  • Utilitys (siehe 22.36) Gain-Regler kann jetzt von -unendlich (-inf) dB bis +35 dB eingestellt werden. Die Left/Right-Phase-Tasten invertieren das Signal jetzt bereits am Eingang von Utility anstatt am Ausgang. Der Bereich Bass Mono ermöglicht es, BĂ€sse unter einer bestimmten Frequenz nach Mono zu konvertieren, mit einstellbarem Crossover-Parameter.
  • EQ Eight (siehe 22.14) kann jetzt Frequenzen runter bis 10 Hz anheben oder absenken.

1.2.2 Capture MIDI (MIDI einfangen)

Capture MIDI(siehe 16.10)fĂŒhrt eine vollkommen neue Art der MIDI-Aufnahme ein, ohne dabei an die Aufnahme denken zu mĂŒssen.

Live scannt durchgehend alle MIDI-Eingangssignale von aufnahmebereit geschalteten Spuren oder von Spuren mit aktiviertem Monitoring. DrĂŒcken Sie die Capture-MIDI-Taste, nachdem Sie gespielt haben, um einen Clip zu erzeugen, der Ihre Musik enthĂ€lt. Live probiert automatisch das richtige Tempo zu finden und die geeigneten Loop- und Clip-Grenzen passend zu setzen.

Mit Capture MIDI mĂŒssen Sie sich nicht mehr Ă€rgern, Ihre Experimente und Improvisationen zu verlieren, nur weil Sie vergessen haben die Aufnahme zu starten. Sie können jederzeit einfangen, was Sie gerade gespielt haben, nachdem Sie es gespielt haben.

1.2.3 Multi-Clip-Bearbeitung

Es können nun bis zu acht MIDI-Clips gleichzeitig in der Detail-Ansicht dargestellt werden.

Wird in der Multi-Clip-Ansicht (siehe 10.5) auf die Noten eines Clips oder seine Loop-Leiste geklickt, wird dieser Clip zum Bearbeiten ausgewÀhlt.

Werden mehrere Clips mit verschiedenen LÀngen ausgewÀhlt, zeigt der Editor die notwendige Anzahl an Loop-Wiederholungen an, damit die Clips zusammen passen.

1.2.4 Verschachtelte Gruppenspuren

Gruppenspuren (siehe 15.3) können jetzt in andere Gruppenspuren erzeugt und verschoben werden. Es gibt keine EinschrÀnkung bei der Anzahl möglicher Verschachtelungen der Gruppenspuren.

1.2.5 Verbesserte Arrangement-Bearbeitung

  • Halten von [STRG](PC) / CMD(Mac) beim Scrollen zoomt in die Position des Mauszeigers hinein oder heraus. Halten von ALT beim Scrollen zoomt bei den ausgewĂ€hlten Spuren die Amplituden oder Noten.
  • Alle Arrangement-Clips in einer Zeitauswahl können mit der linken und rechten Pfeiltaste bewegt werden. Halten von ALT(PC) / CMD(Mac) beim Scrollen schaltet das Raster vorĂŒbergehend ein- oder aus.
  • Ziehen mit [STRG]Shift(PC) / ALT-Shift(Mac) in einem Arrangement-Clip bewegt (slidet) das Material im Clip, ohne den Clip selbst zu verschieben. Halten von ALT(PC) / CMD(Mac) beim Ziehen, schaltet das Raster vorĂŒbergehend ein- oder aus.
  • Halten von Shift beim Ziehen der Seiten eines gewarpten Audio-Clips im Arrangement dehnt/staucht das Audio-Material.
  • Arrangement-Clips können bewegt werden, indem die obere HĂ€lfte des Clips gezogen wird. Das Ziehen in der unteren HĂ€lfte wĂ€hlt einen Zeitabschnitt aus.
  • Es ist jetzt möglich, einen gewĂ€hlten Zeitabschnitt zu aktivieren, deaktivieren oder umzukehren (Reverse). Sollte die Zeitauswahl nur einen Teil eines oder mehrerer Clips enthalten, zerteilt Live die Clips wie erforderlich und fĂŒhrt dann die gewĂŒnschte Aktion an den aufgeteilten Clips aus.
  • Live spielt jetzt MIDI-Noten im Arrangement auch dann ab, wenn die Arrangement-Wiedergabe auf einer Position startet, die hinter den Startpunkten der MIDI-Noten liegt. Dieses Verhalten kann mit dem MIDI-Noten-verfolgen-Befehl im Optionen-MenĂŒ ein- oder ausgeschaltet werden.
  • Doppelklick auf eine MIDI-Spur im Arrangement erzeugt einen neuen Clip. Die LĂ€nge des Clips entspricht der aktuellen Rasterauflösung des Arrangements.
  • Beim Editieren in der Arrangement- oder Clip-Ansicht wird das Folgen jetzt pausiert anstatt deaktiviert. Das Folgen wird wieder aufgenommen, sobald gescrubbt oder die Wiedergabe erneut gestartet wird.
  • CTRL-L(PC) / CMD-L(Mac) schaltet jetzt den Arrangement-Loop ein oder aus.
  • Audio oder MIDI-Dateien können mit dem Befehl “Import...” im Erzeugen-MenĂŒ importiert werden. Die Datei wird auf die Position des EinfĂŒge-Markers in der Arrangement-Ansicht eingesetzt oder in den gewĂ€hlten Clip-Slot in der Session-Ansicht.
  • Der HĂŒllkurven-verriegeln-Schalter (siehe 19.5.6) kann jetzt zu MIDI oder zu einer Taste zugewiesen werden.

1.2.6 Verbesserungen der Automation

  • Clip-Fades sind jetzt immer direkt am Clip verfĂŒgbar, sobald die Spur groß genug dargestellt wird.
  • Im Arrangement werden alle Automations-Ansichten mit dem neuen Schalter Automations-Modus oder der Taste A angezeigt oder verborgen. Sobald die Automations-Ansichten angezeigt werden, reduzieren sich die Content-Ansichten auf Höhe der Clip-Titelzeile.
  • Es ist möglich, die Clips in einem gewĂ€hlten Zeitabschnitt in einer Automations-Ansicht zu teilen oder zu konsolidieren.
  • In der Arrangement-Ansicht wurden neue Fade-StĂŒtzpunkte eingefĂŒhrt, mit denen Sie die Dauer fĂŒr Fade-in (mit dem "Fade-In-Startpunkt") und Fade-Out (mit dem "Fade-out-Endpunkt") einstellen können, ohne die Fade-Peakwerte zu beeinflussen. Eine Fade-Grenze kann jedoch nicht ĂŒber den Fade-Peak hinaus verschoben werden. Um das zu machen, muss der Clip zuerst mit Ziehen des Clip-Anfangs oder -Endes verlĂ€ngert werden.
  • StĂŒtzpunkte rasten jetzt am Raster ein (oder an anderen bestehende StĂŒtzpunkten), wenn sie horizontal bewegt werden.
  • StĂŒtzpunkt-Werte können jetzt vertikal justiert werden, ohne, dass sich die StĂŒtzpunkte zeitlich verschieben.
  • Automations-Segmente können horizontal verschoben werden.
  • Es ist jetzt möglich, Automations-StĂŒtzpunkte mit Doppelklick auf einen beliebigen Punkt in den HĂŒllkurven-Editor /Automations-Bereich der Spur zu erzeugen. Entsprechend können im Arrangement MIDI-Clips einfach mit Doppelklick auf die Content-Ansicht erzeugt werden.
  • Die Automations-/Parameter-Werte werden jetzt beim Überqueren oder Ziehen von StĂŒtzpunkten oder Automations-Segmenten angezeigt.
  • Die Shift-Taste wird nicht lĂ€nger benötigt, um Automations-Abschnitte ĂŒber existierende StĂŒtzpunkte hinweg zu ziehen.

1.2.7 Verbesserungen der Navigation

  • In der Arrangement-Ansicht, Clip-Ansicht und der Sample-Anzeige von Simpler und Sampler zoomt das Halten von [STRG](PC) / CMD(Mac) beim Scrollen auf die Position des Mauszeigers.
  • Die Clip-Ansicht zoomt jetzt auf die Anzeige des gewĂ€hlten Zeitabschnitts in einem Arrangement-Clip.
  • DrĂŒcken von Z zoomt in den gewĂ€hlten Zeitabschnitt im Arrangement und in den Clip-Ansichten. DrĂŒcken Sie Shift-Z, um wieder zurĂŒck auszuzoomen.
  • Auf U.S.-Tastaturen ist es jetzt möglich, direkt mit DrĂŒcken von + auzuzoomen, ohne dabei Shift zu halten.
  • Audio-Effekte können jetzt auch auf den Szene-Start-Bereich der Master-Spur gezogen werden.
  • Ziehen von Clips von einer bestehenden Spur auf den Drop-Bereich fĂŒr Clips und GerĂ€te erzeugt eine neue Spur, die die gewĂ€hlten Clips zusammen mit den GerĂ€ten der originalen Spur enthĂ€lt.
  • Das Ziehen von eingefrorenen Clips und Fahnen auf den Drop-Bereich fĂŒr Clips und GerĂ€te in der Arrangement-Ansicht erzeugt eine neue eingefrorene Spur (die ebenfalls die GerĂ€te der originalen Spur enthĂ€lt).
  • Das Halten von Shift beim Scrollen scrollt die Darstellung nun auch bei Windows-Rechnern (funktionierte bisher nur auf Macs).

1.2.8 Verbessertes Mixing

Eine Anzahl kleiner Verbesserungen erleichtern das Mixing:

  • Ein [Rechtsklick](PC) / [CTRL-Klick]-Befehl ermöglicht es, die Panorama-Parameter jeder Spur auf einen *Split-Stereo-Pan*-Regler umzuschalten. In diesem Split-Stereo-Modus können Sie die Stereopositionen fĂŒr den linken und rechten Kanal unabhĂ€ngig voneinander einstellen.
  • Doppelklick auf einen Regler oder Parameter setzt ihn auf seinen Standardwert zurĂŒck.
  • Individuelle Drum-Rack-Pads können jetzt auf eine der internen Return-Ketten des Drum Racks geroutet werden.

1.2.9 Verbesserungen am Browser

  • Der neue *Sammlungen*-Bereich (siehe “Sammlungen”) im Browser ermöglicht Ihnen, ihre Browser-Elemente mit bis zu sieben Farben zu kennzeichnen. Sie können jeder Farbe einen eigenen Namen geben. Das Suchen oder Browsen in eine der Sammlungen zeigt dann nur Elemente, die mit der zugehörigen Farbe gekennzeichnet wurden.
  • Nicht installierte Packs oder Packs, bei denen ein Update verfĂŒgbar ist, können nun direkt vom Browser aus installiert werden.
  • Gruppenspuren (inklusive verschachtelter Gruppenspuren) werden jetzt beim Ausklappen eines Sets im Browser angezeigt und können in das aktuelle Set gezogen werden.

1.2.10 Verbesserungen beim Einrichten von Live

  • Ein- und AusgangskanĂ€le können mit den Input/Output Config-Tasten in den Audio-Voreinstellungen nun eigene Benennungen erhalten. Diese Namen erscheinen dann in allen Eingangs/Ausgangs-WahlmenĂŒs.
  • Im Drop-Down-MenĂŒ und den Kontext-MenĂŒs des Metronoms ist es jetzt möglich, aus verschiedenen Metronom-Sounds zu wĂ€hlen.
  • Das Metronom kann mit verschiedenen Noten-/Taktunterteilungen ticken, die im Drop-Down-MenĂŒ und den Kontext-MenĂŒs eingestellt werden können. Die Standardeinstellung Auto folgt dem Taktnenner der Taktangabe. Noten-Unterteilungen, die nicht in einen Takt der aktuellen Taktangabe passen, werden deaktiviert.
  • Wird die Option Nur bei Aufnahme aktiv im Drop- oder Kontext-MenĂŒ des Metronoms eingeschaltet, ist das Metronom nur wĂ€hrend der Aufnahme zu hören. Die Einstellung fĂŒr Nur bei Aufnahme aktiv wird nicht gespeichert und muss bei jedem Start von Live neu aktiviert werden.
  • Die MIDI-Rechnertastatur ist jetzt standardmĂ€ĂŸig ausgeschaltet und kann mit der M-Taste ein-/ausgeschaltet werden.
  • EintrĂ€ge in KontextmenĂŒs reagieren jetzt erst beim Loslassen der Maustaste, anstatt schon beim ersten Mausklick auf den Eintrag. ies ermöglicht es, von einer MenĂŒauswahl wieder weg zu ziehen und das Auslösen des Befehls abzubrechen, wĂ€hrend das KontextmenĂŒ geöffnet bleibt. Beim Überqueren von nicht aktiven MenĂŒ-EintrĂ€gen werden diese nicht lĂ€nger markiert dargestellt.

1.2.11 Verbesserungen der GUI-OberflÀche

  • Die Darstellung von Clips wurde aktualisiert.
  • In den Wellenformen werden jetzt einzelne Sample-Punkte angezeigt. Nach dem Einzoomen vereinfacht es zu sehen, wo genau sich Samples auf dem Zeitlineal befinden.
  • MIDI-Noten werden jetzt im Noten-Editor mit Ihrer Clip-Farbe dargestellt.
  • Es wurde der neue MenĂŒeintrag *Spurfarbe auf Clips ĂŒbertragen* im KontextmenĂŒ der Titelzeile einer Spur hinzugefĂŒgt. Der Befehl ĂŒbertrĂ€gt Clipfarben immer nur auf Clips in der aktuell aktiven Ansicht (Session oder Arrangement).
  • Es wurde eine neue Schriftart in die gesamte Live-OberflĂ€che integriert.
  • Lives Regler, Fader und grafischen Elemente werden nun bei jeder Zoomstufe scharf angezeigt.
  • EinfĂŒhrung von fĂŒnf neuen Farbschemen (Themes) (siehe 2.2). Diese ersetzen die bisher verfĂŒgbaren "Skins".
  • Der Drop-Bereich fĂŒr Clips/GerĂ€te wird jetzt in der Session-Ansicht generell angezeigt, um immer das Ziehen auf diesen Bereich zu ermöglichen.
  • Es wurde ein neuer *Stift-Tablet-Modus* in Lives Look/Feel-Voreinstellungen hinzugefĂŒgt. Der Stift-Tablet-Modus ermöglicht die Steuerung von Live mit Grafiktabletts und Touchscreens. Dies ersetzt den Eintrag “AbsoluteMouseMode” in der options.txt -Datei.
  • Live unterstĂŒtzt jetzt HiDPI-Monitore unter Windows 10.

1.2.12 Verbesserungen beim Handhaben von Dateien

  • Die Widerrufen-Historie wird beim Sichern eines Sets nicht mehr gelöscht.
  • Der Export Audio/Video-Dialog hat jetzt Schalter fĂŒr PCM-Encodierung und MP3-Encodierung. Ist die PCM-Codierung eingeschaltet wird eine verlustfreie Audiodatei erzeugt. FĂŒr den PCM-Export stehen WAV, AIFF und FLAC-Formate zur VerfĂŒgung. Ist die MP3-Encodierung eingeschaltet, wird eine MP3-Datei mit konstanter Bitrate (CBR) 320kbps erzeugt. PCM und MP3 können jetzt gleichzeitig exportiert werden. Ist keiner von beiden Schaltern aktiviert, wird die Export-Taste unten deaktiviert.
  • Das Sichern eines Sets erzeugt einen "Backup"-Ordner im Projekt. Dieser Ordner enthĂ€lt die 10 zuletzt gesicherten Versionen Ihres Sets.
  • Aufgenommene Audio-Dateien enthalten jetzt einen Zeitstempel im Datei-Namen.
  • Live-Sets können Samples nun schneller laden, wodurch sich die Gesamtladezeit des Sets verkĂŒrzt.
  • Große Live-Sets können jetzt 5-10 mal schneller geschlossen werden.

Zahlreiche Änderungen unter Windows 10:

  • Live unterstĂŒtzt nun die Sprunglisten-Funktion von Windows.
  • Werden Live 9 und 10 parallel eingesetzt, fragen diese beim abwechselnden Start nicht lĂ€nger nach Administrator-Rechten.
  • Besitzer von Live 9 und 10 können wĂ€hlen, mit welcher Version von Live ein Live-Set geöffnet werden soll, mit [Rechtsklick](PC) / [CTRL-Klick] im KontextmenĂŒ des Sets und wĂ€hlen von "Öffnen mit".
  • Es ist jetzt möglich, .als-Dateien mit bestimmten Versionen von Live zu verknĂŒpfen, ĂŒber "Einstellungen - "Apps" (System) - "Standard-Apps".

1.2.13 Aktualisierungen bei Max for Live

  • Max for Live ist jetzt mit der Live-Installation gebundelt und wird bei jedem Start von Live geladen.
  • Max-for-Live-GerĂ€te können nun mehrere Audio-Ein/AusgĂ€nge unterstĂŒtzen, das Routing ist ĂŒber das Live-API verfĂŒgbar.

1.2.14 Push GerÀte-Visualisierungen

  • Compressors Gain-Reduction-Anzeige und Sidechain-Parameter sind jetzt beim Push 2 verfĂŒgbar.
  • EQ Eights Filter und Spektrum sind jetzt im Display von Push 2 zu sehen.
  • Operators HĂŒllkurven werden jetzt grafisch auf dem Display von Push 2 angezeigt.

1.2.15 Push Noten-Layouts

  • *Melodic Sequencer + 32 Notes* ist ein neues Noten-Layout fĂŒr Push 1 (siehe 28.7) und Push 2 (siehe 29.7), das die unteren 32 Pads fĂŒr Noten benutzt und die oberen 32 als Step-Sequencer. Das DrĂŒcken von Noten wĂ€hlt diese fĂŒr das Sequencing aus. Der Modus ermöglicht gleichzeitig das Spielen in Echtzeit und Step-Sequencing. Halten von Note (Push 1) oder Layout (Push 2) zeigt vorĂŒbergehend die Loop-Lenght-Parameter in der fĂŒnften Pad-Reihe an.
  • Beim Verwenden des 16-Pad-Layouts in Drum Racks und Simplers Slicing-Modus, schaltet das Halten von Note (Push 1) oder Layout (Push 2) vorĂŒbergehend zum 16-Velocities-Layout.
  • Beim Verwenden des 64-Pad-Layouts, zeigt das Halten von Note (Push 1) oder Layout (Push 2) vorĂŒbergehend die Loop-Lenght-Parameter in der obersten Pad-Reihe an.
  • DrĂŒcken von Shift+Note (Push 1) oder Shift+Layout (Push 2) schaltet jetzt auf das alternative Layout um. Erneutes DrĂŒcken von Note (Push 1) oder Layout (Push 2) kehrt zum originalen Layout zurĂŒck.
  • Layouts werden jetzt unabhĂ€ngig fĂŒr jede Spur behalten.
  • Halten von Duplicate und Antippen eines Loop-Length-Pads kopiert den Inhalt von der aktuellen Page und ermöglicht ihn auf einer anderen Page hinzuzufĂŒgen, indem das entsprechende Loop-Length-Pad angetippt wird.
  • Halten von Delete und DrĂŒcken eines Loop-Lenght-Pads löscht den Inhalt von dieser Page.

1.2.16 Push MIDI-Clip-Modus

  • Beim Verwenden von MIDI-Spuren im Clip-Modus (siehe 29.14), werden jetzt im Display von Push 2 die Noten des gewĂ€hlten MIDI-Clips angezeigt.
  • MIDI-Clips können nun mit Push 2 gestutzt werden (Crop-Funktion)

1.2.17 Weitere Push-Verbesserungen

  • BedienoberflĂ€chen (inkl. Push 1 und 2) sind jetzt auch verfĂŒgbar, wenn Live als ReWire-Device lĂ€uft.
  • Der Status der Repeat-Taste wird fĂŒr jede Spur behalten.
  • Der neue Split-Stereo-Pan-Modus wurde zu Push 1 und 2 hinzugefĂŒgt. Ist der Split-Stereo-Pan-Modus wĂ€hrend des Global-Mix-Modus aktiv, wird zwar der aktuelle Pan-Wert angezeigt, der Pan-Regler ist jedoch inaktiv. Im Track-Mix-Modus werden die Pan-Regler oder Stereo-Pan-Slider angezeigt, abhĂ€ngig davon, welcher Pan-Modus aktiv ist.
  • Es ist jetzt mit der Convert-Taste vom Push 2 aus möglich, Audio nach MIDI zu konvertieren.
  • Es wurde ein Root-Level-Ordner *Collections* mit Farb-Labels in Push-2s Browser eingefĂŒhrt.
  • Verschachtelte Ketten können jetzt auf dem Push 2 angezeigt und aus- und eingeklappt werden.
  • Beim Push 2, schaltet das Halten der Selection-Taste einer Spur, die Spur aufnahmebereit.

Live-10-Handbuch (PDF) herunterladen

English, Deutsch, æ—„æœŹèȘž, Español, Français, Italiano