Kundenservice kontaktieren oder Andere Live-User fragen

1. Willkommen zu Live

1.1 Das Ableton-Team sagt: Danke

Live ist das Ergebnis der Bemühung von Musikern, einen besseren Weg zum Komponieren, Produzieren und Aufführen von Musik mit dem Computer zu finden. Wir haben uns große Mühe gegeben, Live einfach und intuitiv bedienbar zu machen, gleichzeitig aber sicherzustellen, dass das Programm Sie auch beim Erzeugen von Musik jeder gewünschten Komplexität unterstützt. Diese Bemühungen dauern an, auch während Sie diese Zeilen lesen... möglicherweise steht bereits eine neue und verbesserte Version zum Download bereit! Bitte werfen Sie deswegen gleich einen Blick auf unsere Webseite*http://www.ableton.com/downloads, oder wählen Sie Nach Updates suchen... aus dem Hilfe-Menü.

Wir hoffen, dass Sie Live genießen und dass es Ihren kreativen Prozess unterstützt.

Ihr Ableton-Team.

1.2 Was ist neu in Live 9?

1.2.1 Dual-Monitor-Unterstützung

Live kann jetzt in zwei Fenstern angezeigt werden. Dies ermöglicht Ihnen z.B. gleichzeitig nebeneinander mit Session/Arrangement und Clip-/Geräte-Ansichten zu arbeiten oder auch dem MIDI-Clip-Editing einen komplett eigenen Monitor zuzuweisen.

1.2.2 Automation in der Session-Ansicht

  • Das Aufnehmen, Zeichnen und Editieren von Automation bei Clips in der Session-Ansicht (siehe 19.2) ist nun möglich. Die Automationskurven erscheinen in den Geräte- und Parameter-Menüs eines Clips neben den Modulationskurven. Bei der Aufnahme aus der Session in das Arrangement wird die Automation von Session-Clips zur Zeitlineal-bezogenen Automation und umgekehrt, wenn Arrangement-Clips zurück in die Session gebracht werden.

1.2.3 Verbessertes Hüllkurven-Editing

  • Hüllkurven-Stützpunkte lassen sich nun mit einfachem Klick auf die Hüllkurve erzeugen. Sobald die Hüllkurve mit der Maus überfahren wird, erscheint ein Pseudo-Stützpunkt, der zeigt, wo der Stützpunkt nach dem Mausklick hingesetzt wird. Das Überfahren mit der Maus nahe der Hüllkurve oder Halten von Shift beim Klicken auf ein Hüllkurven-Segment (ein Abschnitt zwischen zwei Stützpunkten) wählt nun das gesamte Segment aus.
  • Clip-Hüllkurven im Linked-Modus reagieren nun auf Warp-Marker-Änderungen eines Clips (siehe 20.5.5).

1.2.4 Kurven bei Hüllkurven

Es ist nun möglich, bei allen Stützpunkt-Hüllkurven konvexe und konkave Kurven zu erzeugen, sowohl im Arrangement (Zeitlineal-bezogen) als auch in Clips. Die Kurven werden durch Halten von ALT (PC) / ALT (Mac) beim Ziehen eines Hüllkurven-Segments erzeugt und geändert. Doppelklicken beim Halten von ALT (PC) / ALT (Mac) lässt das Segment wieder zur geraden Linie werden.

1.2.5 Verbessertes MIDI-Editing

  • Ein neues Set mit Transformations-Werkzeugen (siehe 8.3.1) ermöglicht die schnelle Manipulation der MIDI-Daten eines Clips. Transponieren, Umdrehen, Invertieren oder Legato-anwenden mit einem einzigen Mausklick.
  • MIDI-Noten lassen sich jetzt ohne zusätzliche Tastaturbefehle (Shift/Alt) frei verschieben und in der Länge ändern, selbst bei aktiviertem Raster. Es ist nun möglich die Notenlängen auch im Zeichen-Modus (siehe 19.5.1) einzustellen.
  • Es sind Stretch-Marker für MIDI-Noten (siehe 10.4.9) verfügbar, sobald die Noten im einem MIDI-Clip ausgewählt werden.

1.2.6 Verbesserter Tastatur-Workflow

  • B schaltet den Zeichen-Modus um. Das Halten von B beim Editieren mit der Maus schaltet den Zeichen-Modus vorübergehend um. Zusätzlich können jetzt MIDI-Notenlängen im Zeichen-Modus geändert werden.
  • Die aktuell ausgewählten Spuren, Geräte, Noten oder Clips können mit der Taste 0 aktiviert/deaktiviert werden.
  • Die Taste Enter schaltet in MIDI-Clips jetzt zwischen Zeit- und Noten-Auswahl um. Ist die Loop-Klammer selektiert, wechselt die Auswahl beim Drücken von Enter auf den Zeitabschnitt in der Loop-Klammer.
  • Q schaltet den Hot-Swap-Modus um (siehe “Hot-Swap-Modus”).
  • D schaltet die Hot-Swap-Auswahl zwischen Drum-Rack und dem letzten gewählten Pad um.

1.2.7 Umgestalteter Browser

  • Lives neuer Browser (siehe 5.1) bietet eine Zweifenster-Ansicht, die alle Geräte von Live und alle Live-Packs deutlich voneinander getrennt anzeigt.
  • Ein Suchfeld im Browser filtert die Ergebnisse während der Eingabe. Sie können zwischen dem Suchfeld und den gefilterten Einträgen mit den Pfeiltasten der Rechnertastatur navigieren.
  • Der Vorhör-Schalter im Browser ermöglicht nun auch das Vorhören von Lives Instrument-Presets, indem ein kurzer Beispiel-Sound beim Auswählen der Presets abgespielt wird.

1.2.8 Konvertierung von Harmonien, Melodie oder Drums zu MIDI

Drei neue Befehle (siehe 11.2) ermöglichen Ihnen die musikalischen Informationen aus Audio-Clips zu extrahieren und in MIDI-Clips auf neue Spuren zu setzen:

  • Harmonien zu MIDI konvertieren extrahiert die Noten aus polyphonem Audiomaterial und eignet sich für das Umgestalten von Samples oder Loops.
  • Melodie zu MIDI konvertieren extrahiert die Noten aus monophonem Audiomaterial.
  • Drums zu MIDI konvertieren extrahiert die Rhythmen aus perkussivem Audiomaterial ohne bestimmte Tonhöhe. Die neue MIDI-Spur enthält ein Drum-Rack mit Noten für Kick, Snare und Hihat aus der Original-Audiodatei, die von den entsprechenden Instrumenten gespielt wird.

1.2.9 Zeit zu neuer Szene konsolidieren

Der Befehl Zeit zu neuer Szene konsolidieren konsolidiert das Material innerhalb der gewählten Zeitspanne in der Arrangement-Ansicht zu einem neuen Clip pro Spur. Die neuen Clips werden in eine neue Szene der Session-Ansicht direkt unter der zuletzt ausgewählten Szene platziert.

1.2.10 Standard-Presets für MIDI- und Audio-Spuren

Neu-erzeugte MIDI- und Audio-Spuren können jetzt standardmäßig bereits geladene Geräte enthalten (siehe “Standard-Presets”).

1.2.11 Verbesserungen an Geräten

  • Der neue Glue Compressor (siehe 22.18) ist ein analog modellierter Kompressor, basierend auf dem klassischen Bus-Kompressor einer berühmten Mischkonsole aus den 80ern.
  • EQ Eight (siehe 22.10) hat jetzt verbesserte Filter, eine vom Gerät trennbare Anzeige, die das Frequenzspektrum des Ausgangssignals anzeigt und das gleichzeitige Einstellen mehrerer Filterpunkte erlaubt, ferner optionale “Adaptive Q” und Audition-Modi und eine Reihe weiterer Verbesserungen.
  • Compressor (siehe 22.7) hat jetzt einen Auto-Release-Modus, der die Release-Zeit automatisch nach dem Eingangsmaterial anpasst. Ein Dry/Wet-Regler ermöglicht die einfache Parallel-Kompression. Die Ratio kann nun für Upward-Expansion auch unter 1:1 gesetzt werden. Die Kurvenform des Hüllkurvenfolgers kann zwischen linear und logarithmisch umgeschaltet werden. Schließlich erleichtern Ihnen neu gestaltete Anzeigen für Eingangs- und Ausgangspegel das Einstellen von Parametern.
  • Lives Gate-Effekt (siehe 22.17) reagiert jetzt genauer. Ferner gibt es einen neuen Return-Regler (auch als “Hysteresis” bekannt), der beim Reduzieren von "Flatter"-Geräuschen hilft, wenn nahe am Threshold schnelle Pegeländerungen auftreten, sowie einen Sidechain-EQ. Schließlich erleichtern Ihnen neu gestaltete Anzeigen für Eingangs- und Ausgangspegel das Einstellen von Parametern.
  • Das Gerät Multiband Dynamics (siehe 22.22) besitzt jetzt einen Sidechain-Regelkreis, der es ermöglicht, den Kompressor basierend auf dem Pegel eines anderen Signals anzusteuern.

1.2.12 Rendering-Verbesserungen

Beim Exportieren wird die Sampleraten-Konvertierung jetzt mit der hochwertigen SoX Resampler Library durchgeführt, wodurch sich die Rendering-Qualität auf niedrigere Samplingraten erhöht.

Dazu wurde der Exportieren-Dialog verbessert. Zusammengehörige Parameter sind nun übersichtlich gruppiert, wodurch die Export-Parameter einfacher eingestellt werden können.

1.2.13 Ableton Push

  • Unterstützung für Ableton Push (siehe Kapitel 27), einem Controller-Instrument zur Gestaltung von Songs, das Ihnen die Steuerung von Melodien und Harmonien, Beats, Sounds und Songstrukturen direkt in die Hände gibt.

Live-9-Handbuch (PDF) herunterladen

English, Deutsch, 日本語, Español, Français, Italiano