Kundenservice kontaktieren oder Andere Live-User fragen

7. Session-Ansicht

In Lives Arrangement-Ansicht (siehe Kapitel 6)geschieht wie bei traditionellen Sequenzer-Programmen alles im Song entlang eines feststehenden Zeitlineals. In verschiedenen Situationen stellt dies eine Einschränkung dar:

  • beim Live-Spielen oder DJing steht die Reihenfolge der Stücke, die Länge einzelner Stücke und die Reihenfolge der Teile innerhalb eines Stücks teilweise nicht vorher fest;
  • im Theater muss der Klang auf das reagieren, was auf der Bühne passiert;
  • wenn man an einem Musikstück oder an Filmmusik arbeitet, kann es effizienter und inspirierender sein, zuerst mit einer Improvisation zu beginnen, die erst später zu einer fertigen Produktion verfeinert wird.

Dies sind genau die Anwendungen, für die Lives einzigartige Session-Ansicht gedacht ist.

7.1 Clips in der Session-Ansicht

SessionClipControls.png
Die Bedienelemente für einen Clip in der Session-Ansicht.
  1. Jeder Clip in der Session-Ansicht hat einen dreieckigen Taster an der linken Seite. Klicken Sie den Taster eines Clips mit der Maus an, um seine Wiedergabe zu einem beliebigen Zeitpunkt zu starten oder selektieren Sie den Clip durch Anklicken seines Namens und starten Sie ihn durch Betätigen der Shift Taste. Sie können dann mit den Pfeiltasten zu benachbarten Clips navigieren. Im Abschnitt des Handbuchs über die Einstellungen für das Starten von Clips (siehe 13.1) finden Sie nähere Informationen zu diesem Verhalten.
  2. Klicken Sie auf einen der quadratischen Clip-Stopp-Taster in einem Slot der Spur oder dem Spur-Statusfeld unterhalb des Session-Rasters, um einen Clip zu stoppen.

Clips können mit den Tasten der Rechnertastatur oder über MIDI (siehe Kapitel 26)ferngesteuert werden. Sie können sogar MIDI-Notenbereichen zugewiesen und dadurch chromatisch gespielt werden.

Die Clips können in jeder beliebigen Reihenfolge abgespielt werden. Ihr Layout auf dem Bildschirm sagt nichts über ihre zeitliche Abfolge aus; die Session-Ansicht bietet einen völlig freien Zugriff auf die enthaltenen Clips.

Beachten Sie, dass auch dann, wenn Sie die Wiedergabe eines Session-Clips stoppen, der Wiedergabetaster im Transportbereich aktiviert bleibt und sich die Positionsanzeige für das Arrangement weiter bewegt. Diese Felder zeigen den musikalischen Zeitablauf weiter an, so dass Sie jederzeit und unabhängig vom Verhalten einzelner Session-Clips wissen, an welcher Stelle im Song Sie sich bei einer Live-Aufführung oder beim Aufzeichnen in das Arrangement (siehe 7.5)befinden.

Sie können jederzeit zu der Position 1.1.1 des Arrangements zurückkehren und die Wiedergabe für das gesamte Live Set stoppen, indem Sie den Stopp-Taster im Transportbereich zweimal betätigen.

ArrangementPositionFieldsAndStopButton.png
Die Anzeige für die Position im Arrangement und der Stop-Taster.

Die Slots einer Gruppen-Spur (siehe 15.3) zeigen eine schraffierte Fläche, wenn mindestens eine der Spuren in der Gruppe einen Clip für die jeweilige Szene enthält. Die Schraffierung besitzt die gleiche Farbe, wie der Clip, der in der Gruppe ganz links liegt. Auch Gruppen-Slots besitzen eigene Wiedergabe-Taster, die alle entsprechenden Clips gemeinsam starten. Gruppen-Slots ohne entsprechende Clips enthalten Stop-Taster. Das Klicken in einen Gruppen-Slot wählt alle Clips aus, die sich auf den Gruppen-Slot beziehen.

GroupSlots.png
Gruppen-Slots und Gruppen-Start-Taster.

7.2 Spuren und Szenen

Jede (vertikale) Spalte oder jede Spur, kann immer nur einen Clip zu einem gegebenen Zeitpunkt abspielen. Es ist deswegen sinnvoll, solche Clips in eine Spalte zu legen, die alternativ und nicht gleichzeitig erklingen sollen: Song-Teile, Variationen eines Drumloops und so weiter.

ShrunkenTrack.png
In der Breite veränderte Spuren in der Session-Ansicht.

Um bequemen Zugriff auf mehr Clips gleichzeitig zu erhalten, können Sie die Breite von Spuren in der Session-Ansicht durch Klicken und Ziehen an den Seiten ihrer Titelzeilen verändern. Die Spuren können auf diese Weise so schmal gemacht werden, dass nur noch die Clip-Start-Taster und die wesentlichen Spur-Bedienelemente sichtbar sind.

SessionViewScene.png
Eine Szene in der Session-Ansicht.

Die horizontalen Reihen heißen Szenen . Die Szene-Start-Taster befinden sich in der Spalte ganz rechts, die die Master-Spur (siehe 15.4)repräsentiert. Klicken Sie auf einen Szene-Start-Taster, um alle Clips einer Reihe gleichzeitig zu starten. Diese Methode kann sehr hilfreich sein, um eine Live-Performance eines langen Songs mit mehreren Teilen zu organisieren.

Die Szene unter der gerade gestarteten wird automatisch als die nächste zu startende Szene selektiert, wenn nicht die Option "Wähle nächste Szene beim Starten" auf der Launch-Seite der Voreinstellungen auf "Aus" gestellt wird. Dies erlaubt es Ihnen, Szenen von oben nach unten nacheinander zu triggern, ohne sie vorher selektieren zu müssen. Sie können auch mit den Tasten der Rechnertastatur oder über MIDI durch die Szenen blättern und sie starten (siehe “Relative Navigation in der Session-Ansicht”).

Szenen können mit dem Umbenennen-Befehl aus dem Bearbeiten-Menü oder dem [Rechts-Klick](PC) / [CTRL-Klick](Mac) Kontextmenü umbenannt werden. Man kann mehrere Szenen schnell umbenennen, indem man den Umbenennen-Befehl aufruft und mit der Tab -Taste des Rechners von einer Szene zur nächsten wechselt. Sie können mit dem Befehl Infotext bearbeiten aus dem Bearbeiten-Menü oder dem [Rechts-Klick](PC) / [CTRL-Klick](Mac) Kontextmenü des Lokators auch Ihren eigenen Infotext für den Lokator eingeben. Das Kontextmenü enthält auch eine Farbpalette, mit der der Szene eine gewünschte Farbe zugewiesen werden kann.

Szenen können mit Ziehen und Fallenlassen (Drag-und-Drop) neu angeordnet werden. Mehrere zusammen liegende Spuren oder auch auseinander liegende Spuren lassen sich gleichzeitig auswählen, indem auf sie mit gehaltener Shift -Taste bzw. [STRG]-Taste geklickt wird. Wenn Sie eine Auswahl auseinander liegender Szenen ziehen, fällt deren Anordnung beim Fallenlassen in sich zusammen (d.h. die vorher auseinander liegenden Szenen liegen nach dem Fallenlassen zusammen). Um auseinander liegende Spuren ohne Zusammenfallen der Anordnung (der Abstand zwischen den Spuren bleibt erhalten) zu verschieben, können Sie anstelle der Maus die [STRG] zusammen mit den [Pfeiltasten] benutzen.

Die Namen von Szenen können sowohl beschreibend als auch funktional sein; findet Live eine verwertbare Tempo- und/oder Taktartangabe im Namen einer Szene, wird das Projekt beim Aufruf der Szene automatisch an diese Werte angepasst. Um einer Szene ein Tempo zuzuweisen, wählen Sie diese aus und benennen sie mit einer verwertbaren Tempoangabe (z.B. "96 BPM"). Jedes Tempo kann verwendet werden, solange es in dem Bereich ist, den Lives Tempo-Parameter zulässt (20 - 999 BPM). Um einer Szene eine Taktart zuzuweisen, benennen Sie sie mit einer Angabe im Format "x/y" (z.B. "4/4"). Jede Taktart kann verwendet werden, sofern sie einen Zähler zwischen 1 und 99 und einen Zähler mit einem Beat-Wert von 1, 2, 4, 8 oder 16 hat.

Tempo- und Taktartangaben können auch gemeinsam im Namen einer Szene angegeben werden. Die Reihenfolge der Angaben ist beliebig, solange sie durch mindestens ein Zeichen getrennt sind. "2/4+108 BPM", "72 BPM;7/8" und "60 BPM Chorus 3/4" sind beispielsweise Szenen-Namen, die eine sofortige Änderung von Tempo und Taktart bewirken.

ScenesMeterTempo.png
Diese Szenen werden Tempo und Taktart ändern.

Szenen mit Tempo- und/oder Taktartwechseln in ihrem Namen besitzen einen farbigen Scene Launch-Taster.

7.3 Die Statusfelder der Spuren

Sie können den Status einer Spur an dem Feld über den Mixer-Bedienelementen ablesen:

TrackStatusLoop.png
Eine Spur spielt einen geloopten Session-Clip...

Das kleine Tortengrafik-Symbol einer Clip-Spur repräsentiert einen geloopten Session-Clip (siehe 8.2.2). Die Nummer rechts vom Kreis ist die Looplänge in Beats, die Nummer links zeigt an, wie oft der Loop seit seinem Starten bereits gespielt wurde. Bei einer Gruppen-Spur erscheint im Spur-Statusfeld eine Tortengrafik ohne Zahlen, wenn mindestens ein Clip auf eine der Spuren, die in der Gruppe enthalten ist, abgespielt wird.

TrackStatusOneShot.png
... ein One-Shot-Session-Clip...

Das Fortschrittsbalken-Symbol repräsentiert einen (nicht geloopten) One-Shot-Session-Clip. Der Wert zeigt die verbleibende Spielzeit in Minuten:Sekunden an.

TrackStatusMonitoring.png
... ... den Eingang abhören...

Ein Mikrofon-Symbol erscheint in einer Audio-Spur, bei der das Monitoring des Eingangssignals aktiviert wurde (siehe 14.1). In einer MIDI-Spur erscheint unter den gleichen Bedingungen ein Tastatursymbol.

TrackStatusArrangement.png
... ... das Arrangement wird gespielt

Wenn die Spur Clips des Arrangements spielt, ist eine miniaturisierte Abfolge der spielenden Clips zu sehen.

7.4 Das Einrichten des Clip-Rasters in der Session-Ansicht

Clips gelangen durch Importieren aus dem Browser oder durch Aufnehmen in die Session-Ansicht (siehe Kapitel 16).

DroppingMultipleClips.png
Das Ziehen mehrerer Clips in die Session-Ansicht.

Wenn Sie mehrere Clips in die Session-Ansicht ziehen, legt Live sie standardmäßig vertikal angeordnet auf einer Spur ab. Wenn Sie vor dem Ablegen CTRL (PC) / CMD (Mac) gedrückt halten, können Sie die Clips statt dessen horizontal in einer Szene ablegen.

Clips können in dem Slot-Raster per Drag-and-Drop bewegt werden. Um mehrere Clips gleichzeitig zu bewegen, machen Sie zuerst eine Mehrfach-Selektion mit Shift oder CTRL (PC) / CMD (Mac) vor dem Ziehen. Sie können auch in einen leeren Slot klicken und von dort aus eine "Gummiband"-Selektion erzeugen.

7.4.1 Selektieren beim Triggern

Standardmäßig führt das Anklicken des Wiedergabetasters bei einem Clip in der Session-Ansicht auch dazu, dass der Clip selektiert wird, da man den neu gestarteten Clip meistens auch gleich in der Clip-Ansicht sehen will. Manche geübte Anwender mögen es aber nicht, wenn die gerade im unteren Fensterteil dargestellten Dinge (z.B. Geräte auf einer Return-Spur) verschwinden, nur weil man gerade einen Clip startet - zumal dann, wenn man den Clip mit unterschiedlichen Einstellungen der Geräte auf der Return-Spur ausprobieren will. Schalten Sie die Option "Triggern selektiert" in den Launch-Voreinstellungen aus, wenn es Ihnen lieber ist, dass die aktuelle Selektion auch beim Starten von Clips oder Szenen erhalten bleibt.

7.4.2 Das Entfernen von Clip-Stopp-Tastern

ClipStopButtons.png
Slots ohne Stop-Taster.

Sie können Clip-Stopp-Taster aus dem Clip-Raster entfernen und auch wieder einfügen, indem sie den Befehl "Taster aus Slot entfernen" beziehungsweise "Taster in Slot einfügen" aus dem Bearbeiten-Menü aufrufen. Dies ist nützlich, um das Startverhalten der Szenen vorzukonfigurieren: Wenn Sie zum Beispiel nicht wollen, dass Szene 3 Track 4 beeinflusst, entfernen Sie in Szene 3 den Stop-Taster von Track 4.

7.4.3 Szenen bearbeiten

Zusätzlich zu den Standard-Befehlen aus dem Bearbeiten-Menü wie Ausschneiden, Kopieren, Einsetzen und Duplizieren, gibt es im Erzeugen-Menü zwei Befehle, die besonders beim Arbeiten mit Szenen nützlich sind:

  • Szene erzeugen fügt eine leere Szene unter der aktuellen Selektion ein.
  • Szene einfangen und einfügen fügt eine neue Szene unter der aktuellen Selektion ein, platziert Kopien der gerade gespielten Clips in der neuen Szene und startet sofort und ohne hörbare Unterbrechung die neue Szene. Dieser Befehl ist sehr hilfreich beim Entwickeln von neuem Material in der Session-Ansicht. Sie können schnell und einfach eine gut klingende Clip-Kombination als neue Szene einfangen und dann mit veränderten Clip-Einstellungen und anderen Clip-Kombinationen weiter experimentieren. (Beachten Sie bitte, dass die Anzahl möglicher Szenen in den Intro- und Lite-Editionen beschränkt ist)

7.5 Session in ein Arrangement aufzeichnen

Ihr Spiel in der Session-Ansicht kann aufgezeichnet werden und erlaubt es Ihnen dadurch, einen Ansatz der Improvisation für das Komponieren Ihrer Musik zu nutzen.

ControlBarRecordSwitch.png
Die Session-Aufnahme-Taste im Transportbereich.

Wenn der globale Aufnahme-Schalter aktiviert ist, zeichnet Live alle Ihre Aktionen als Arrangement auf:

  • das Starten der Clips;
  • Änderungen der Clip-Eigenschaften (siehe Kapitel 8);
  • Änderungen der Mixer- und Geräte-Parameter, auch bekannt als Automation (siehe 19.1).
  • Tempo- und Taktartwechsel, wenn diese in den Namen gestarteter Szenen enthalten sind.

Klicken Sie auf Stopp oder nochmals auf den Aufnahme-Schalter, um die Aufnahme zu beenden.

ArrangementSelector.png
Der Arrangement-Wahltaster

Um das Ergebnis Ihrer Aufnahme zu sichten, schalten Sie zur Arrangement-Ansicht um. Wie Sie sehen, hat Live dort von den Clips, die Sie während der Aufnahme gestartet haben, auf den entsprechenden Spuren und zu den entsprechenden Zeitpunkten Kopien abgelegt. Beachten Sie, dass Ihre Aufnahme keine neuen Audiodaten erzeugt hat, sondern nur Clips.

Die Session-Clips und die Arrangement-Clips in einer Spur schließen sich gegenseitig aus: Nur eine Sorte kann zu einem gegebenen Zeitpunkt erklingen. Wenn ein Session-Clip gestartet wird, stoppt Live die Wiedergabe des Arrangements dieser Spur zugunsten des Session-Clips. Das Anklicken eines Clip-Stop-Tasters in der Session stoppt die Wiedergabe der entsprechenden Arrangement-Spuren, was Stille produziert.

Die Wiedergabe des Arrangements wird erst fortgesetzt, wenn Sie Live explizit um eine Fortsetzung der Wiedergabe durch Anklicken des Zurück-zum-Arrangement-Tasters bitten. Dieser leuchtet in der Arrangement-Ansicht auf um Sie daran zu erinnern, dass das was Sie hören sich vom Arrangement unterscheidet.

BackToArrangementButtonSession.png
Die Zurück-zum-Arrangement-Taste in der Session-Ansicht.
BackToArrangementButtonArrangement.png
Die Zurück-zum-Arrangement-Taste in der Arrangement-Ansicht.

Um alle spielenden Clips gleichzeitig zu stoppen, können Sie auf den "Stoppe-alle-Clips"-Taster im Statusfeld der Master-Spur klicken. Die Clips im Arrangement und in der Session existieren unabhängig voneinander. Das macht es einfach, mehrfach hintereinander in das Arrangement zu improvisieren, bis alles stimmt.

StopAllClipsButton.png
Der "Stoppe-alle-Clips"-Taster

Sie können Clips darüber hinaus nicht nur innerhalb der Session-Ansicht verschieben, sondern auch aus der Session-Ansicht in die Arrangement-Ansicht kopieren oder umgekehrt (oder durch Ziehen von Clips über die 22529.png oder 22544.png Selektoren, oder durch einfaches Ziehen der Clips zwischen zwei Fenstern, falls Sie die Option Zweites Fenster per [STRG] Shift - W (PC) / CMD - Shift - W [Mac] oder im Ansichten-Menü aktiviert haben.

Wenn Sie Material aus dem Arrangement in die Session kopieren, versucht Live die zeitliche Anordnung beizubehalten. Das Material wird in von oben nach unten angeordneten Szenen ablegt. Dies ist nützlich, um ein komponiertes Stück wieder zum Gegenstand des Improvisierens zu machen.

Eine andere Möglichkeit Material aus dem Arrangement in die Session zu verschieben ist in der Arrangement-Ansicht der Befehl Zeit-zu-neuer-Szene-konsolidieren aus dem Erzeugen-Menü oder im Kontextmenü [Rechts-Klick](PC) / [CTRL-Klick](Mac) einer Arrangement-Auswahl. Dieser Befehl konsolidiert das Material in der gewählten Zeitspanne zu jeweils einem neuen Clip pro Spur. Die neuen Clips werden in eine neue Szene der Session-Ansicht direkt unter die zuletzt selektierte Szene gesetzt. Beachten Sie bitte, dass dieser Befehl - wie auch der Konsolidieren-Befehl des Arrangements (siehe 6.12)- ein neues Sample für jede Audio-Spur in der Auswahl erzeugt, die mindestens einen Clip enthielt.

Live-9-Handbuch (PDF) herunterladen

English, Deutsch, 日本語, Español, Français, Italiano