6. Arrangement-Ansicht

Die Arrangement-Ansicht stellt das Arrangement dar, in dem die musikalischen Elemente entlang des Song-Zeitlineals auf Spuren angeordnet sind, ähnlich wie auf einem Mehrspurtonband.

DemoArrangement.png
Ein Musikst√ľck in der Arrangement-Ansicht

Die Arrangement-Ansicht ist eine leistungsf√§hige Arbeitsumgebung, in der Sie MIDI, Loops, Klangeffekte, Videos und ganze Musikst√ľcke einfach kombinieren und arrangieren k√∂nnen.

6.1 Navigation

Live bietet verschiedene Methoden, um schnell und einfach im Arrangement zu zoomen und scrollen:

26020.png
Navigation in der Arrangement-Ansicht.
  1. Um den Zoom feiner einzustellen, klicken Sie in das Takt-/Zeitlineal oben in der Arrangement-Ansicht und ziehen die Maus nach oben beziehungsweise unten (durch horizontales Ziehen können Sie hier auch scrollen). Sie können aber auch wie folgt navigieren:
  2. Um stufenweise rund um Ihre aktuelle Auswahl ein- und auszuzoomen, benutzen Sie die + und - Tasten Ihres Rechners oder scrollen mit dem Mausrad oder Trackpad, w√§hrend Sie [STRG](PC) / CMD(Mac) gedr√ľckt halten. Klicken und ziehen Sie mit gehaltener [STRG]ALT(PC) / CMD-ALT(Mac)-Taste, um die Anzeige nach links oder rechts zu scrollen. Doppelklick auf das Takt-/Zeitlineal zoomt ebenfalls in die aktuelle Auswahl. Wenn nichts ausgew√§hlt ist, zoomt ein Doppelklick auf das Takt-/Zeitlineal die Anzeige so, dass das gesamte Arrangement gezeigt wird.
  3. Um komplett in die aktuelle Auswahl zu zoomen, dr√ľcken Sie Z oder verwenden den Befehl In gew√§hlten Arrangement-Zeitabschnitt zoomen aus dem Ansicht-Men√ľ. (Hinweis: Wenn Sie einen Zeitabschnitt bei einem einzelnen Clip im Arrangement ausw√§hlen, wird bei der Clip-Ansicht (siehe 8.2.2) in diesen Zeitabschnitt eingezoomt.) Sie k√∂nnen zur vorherigen Zoom-Stufe zur√ľckkehren, indem Sie Shift-Z dr√ľcken. Wenn Sie Shift-Z ein weiteres Mal dr√ľcken, wird komplett aus dem Arrangement heraus gezoomt.
  4. Um eine Spur vertikal zu zoomen, scrollen Sie im Bereich der Spuranzeige mit dem Mausrad oder Trackpad, während Sie die ALT-Taste halten.
  5. Die √úbersicht-Darstellung erlaubt es Ihnen, Ihr Arrangement aus der "Vogelperspektive" zu betrachten. Sie zeigt immer das gesamte St√ľck, vom Anfang bis zum Ende. Das schwarze Rechteck repr√§sentiert den Teil des Arrangements, der gerade in der Anzeige darunter zu sehen ist. Die √úbersicht-Darstellung des Arrangements arbeitet √§hnlich wie ein Scroll-Balken.
  6. Ziehen Sie die linke oder rechte Seite des hervorgehobenen Rechtecks nach links oder rechts, um den dargestellten Teil des Arrangements zu ändern.
  7. Um sich eine bestimmte Stelle des Arrangements genauer anzusehen, klicken Sie auf die Stelle in der Übersicht-Darstellung und ziehen die Maus nach unten, um in diesen Bereich hinein zu zoomen. Beachten Sie, dass die Maus gleichzeitig zum Scrollen nach rechts oder links bewegt werden kann. Mit dieser Methode können Sie jeden beliebigen Teil des Arrangements mit nur einer Mausbewegung schnell ins Bild holen und vergrößern.
  8. Aktivieren Sie den Folgen-Schalter oder den Folgen-Befehl im Optionen-Men√ľ, damit die Darstellung der Song-Position folgt und die Anzeige des Arrangements automatisch gescrollt wird. Das Folgen pausiert, sobald Sie eine Bearbeitung machen oder die Anzeige horizontal im Arrangement scrollen. Das Folgen wird wieder aufgenommen, sobald Sie die Wiedergabe stoppen oder wieder starten oder, wenn Sie in das Arrangement oder den Scrub-Bereich des Clips klicken

6.2 Transportfunktionen

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Lives Transportfunktionen mit der Rechnertastatur und der Maus zu steuern.

  1. Sie können die Arrangement-Wiedergabe durch Anklicken des Wiedergabe-Tasters im Transportbereich starten und durch Anklicken des Stop-Tasters stoppen. Die Arrangement-Wiedergabe kann auch mit der Leertaste der Tastatur gestartet/gestoppt werden.
PlayAndStop.png
Die Taster f√ľr Wiedergabe und Stop im Transportbereich.
  1. Sie k√∂nnen die Wiedergabeposition f√ľr das Arrangement bestimmen, indem Sie irgendwo in das Arrangement klicken, um den blinkenden Einf√ľge-Marker zu platzieren. Sie k√∂nnen die aktuelle Wiedergabeposition zur√ľck auf 1.1.1 setzen, indem Sie auf die Stopp-Taste doppelklicken oder die Tasten [Pos1] (PC) / Function + [Pfeiltaste links] (Mac) dr√ľcken.
FlashingInsertMarker.png
Die Wiedergabe des Arrangements beginnt bei dem Einf√ľge-Marker.
  1. Um die Wiedergabe statt an der Einf√ľge-Markierung an dem Punkt zu starten, an dem sie zuletzt gestoppt wurde, halten Sie die Taste Shift w√§hrend Sie die Leertaste bet√§tigen.
  2. Ist die Scrub-Bereiche-immer-aktiv-Option in Lives Look/Feel-Voreinstellungen eingeschaltet, k√∂nnen Sie mit Klick in den Scrub-Bereich √ľber den Spuren die Wiedergabe an diesen Punkt springen lassen. Das Springen wird dabei nach Ma√ügabe des Werts im globalen Quantisierungs-Men√ľ im Transportbereich quantisiert. Wird die Maustaste √ľber dem Scrub-Bereich festgehalten, so wird ein Abschnitt des Arrangements mit der L√§nge des globalen Quantisierungswerts wiederholt gespielt. Mit kleinen Quantisierungswerten oder einer Einstellung von "None" k√∂nnen Sie so durch Ihre Musik scrubben. Durch Aktivieren des MIDI-Noten-verfolgen-Befehls aus dem Optionen-Men√ľ werden MIDI-Noten auch dann abgespielt werden, wenn die Wiedergabe in deren Mitte startet.
  3. Sie können auch bei ausgeschalteter Scrub-Bereiche-immer-aktiv-Option scrubben, indem Sie mit gehaltener Shift-Taste auf eine beliebige Stelle im Scrub-Bereich oder im Takt/Zeitlineal klicken.
ArrangementScrubArea.png
  1. Die Songposition kann im Arrangement-Positionsfeld des Transportbereichs numerisch angegeben werden.
ArrangementPositionFields.png
Das Einstellen der Songposition im Arrangement-Positionsfeld des Transportbereichs.
  1. Die Arrangement-Positionsanzeige zeigt die Position in Takten - Beats - Sechzehntelnoten an. Um die Werte zu ändern, können Sie:
  • klicken und die Maus nach oben oder unten bewegen;
  • einen Wert eintippen und dann Enter dr√ľcken;
  • die Werte mit [Pfeiltaste runter] und [Pfeiltaste hoch] dekrementieren oder inkrementieren.
  1. Die Arrangement-Wiedergabe kann mit Hilfe des Scrub-Bereichs in der Clip-Ansicht(siehe Kapitel 8) an einem bestimmten Punkt in einem Ihrer Clips gestartet werden.
  2. Dank der Lokatoren mit Wiedergabefunktion kann man verschiedene Punkte f√ľr die Arrangement-Wiedergabe vorherbestimmen (siehe 6.3).

Beachten Sie, dass Tasten der Rechnertastatur oder MIDI-Nachrichten wie im entsprechenden Kapitel (siehe Kapitel 26) beschrieben zur Steuerung der Transportfunktionen zugewiesen werden können.

6.3 Arrangement-Wiedergabe mit den Lokatoren starten

LocatorsInArrangement.png
Das Verwenden der Lokatoren zum Starten der Wiedergabe im Arrangement.

Lokatoren k√∂nnen an jeder beliebigen Stelle des Arrangements gesetzt werden. Dies kann mit dem Lokator-setzen-Taster in Echtzeit w√§hrend der Wiedergabe oder Aufnahme erfolgen und wird nach Ma√ügabe des Werts f√ľr die globale Quantisierung im Transportbereich quantisiert. Das Anklicken des Tasters bei gestoppter Wiedergabe erzeugt einen Lokator am Einf√ľge-Marker oder am Anfang der aktuellen Auswahl. Sie k√∂nnen einen Lokator auch mit Hilfe des Kontextmen√ľs im Scrub-Bereich √ľber den Spuren oder im Erzeugen-Men√ľ erzeugen. Beachten Sie, dass die Position des Lokators nach Ma√ügabe des Werts f√ľr die globale Quantisierung im Transportbereich quantisiert wird.

LocatorControls.png
Die Lokator-Taster.

Sie können einen Lokator aufrufen (zu ihm springen), indem Sie auf ihn klicken oder auf die Vorheriger-Lokator-/ Nächster-Lokator-Tasten links und rechts neben der Lokator-setzen-Taste. Lokatoren können auch durch zugewiesene MIDI-Daten oder Rechnertasten aufgerufen werden (siehe Kapitel 26). Beachten Sie, dass das Aufrufen der Lokatoren nach Maßgabe der globalen Quantisierung erfolgt. Das Doppelklicken eines Lokators selektiert diesen und startet das Arrangement an der betreffenden Stelle.

Nach dem Springen zum ersten oder letzten Lokator im Arrangement bewirkt ein nochmaliges Klicken auf die Vorheriger-/Nächster-Lokator-Tasten ein Springen zum Beginn beziehungsweise Ende des Arrangements.

Lokatoren können durch Klicken und Ziehen oder mit den Pfeiltasten der Rechnertastatur bewegt werden.

Um einen Lokator zu benennen, selektieren Sie ihn durch Anklicken seines dreieckigen Markers und w√§hlen dann den Umbenennen-Befehl aus dem Bearbeiten-Men√ľ (oder verwenden den Tastaturbefehl CTRL-R(PC) / CMD-R(Mac)). Sie k√∂nnen mit dem Befehl Infotext (siehe 2.1.1) bearbeiten aus dem Bearbeiten-Men√ľ oder dem [Rechts-Klick](PC) / [CTRL-Klick](Mac) Kontextmen√ľ des Lokators auch Ihren eigenen Infotext f√ľr den Lokator eingeben. Lokatoren k√∂nnen mit den Rechnertasten Backspace oder Delete im Erzeugen-Men√ľ oder mit demLokator-l√∂schen-Taster entfernt werden.

Beachten Sie, dass das [Rechts-Klick](PC) / [CTRL-Klick](Mac) Lokator-Kontextmen√ľ mit seinem Befehl "Bis zum n√§chsten Lokator loopen" eine schnelle M√∂glichkeit zum Loopen der Wiedergabe (siehe 6.5) zwischen zwei Lokatoren bietet.

Die Option "Song von hier starten" aus dem [Rechts-Klick](PC) / [CTRL-Klick](Mac) Lokator-Kontextmen√ľ kann verwendet werden, um die Regel "Wiedergabe startet bei der Selektion" au√üer Kraft zu setzen: Wenn die Option aktiviert ist, startet die Wiedergabe beim Lokator.

6.4 Taktartwechsel

TimeSignatureMarkers.png
Taktartwechsel.

Mithilfe von Taktartwechsel-Markern kann die Taktart in Lives Arrangement zu jedem beliebigen Zeitpunkt ge√§ndert werden. Taktartwechsel-Marker k√∂nnen √ľber das Erzeugen-Men√ľ an der Position des Einf√ľge-Markers oder √ľber das [Rechts-Klick](PC) / [CTRL-Klick](Mac) Kontextmen√ľ an jeder beliebigen Zeitposition unter dem Takt/Zeitlineal eingef√ľgt werden. Die Marker werden direkt unter dem Zeitlineal angezeigt. Enth√§lt Ihr Set keine Taktartwechsel, wird dieser Marker-Bereich ausgeblendet, um etwas zus√§tzlichen freien Platz im oberen Arrangement-Bereich zu schaffen.

In vielerlei Hinsicht sehen Taktartwechsel-Marker √§hnlich aus und funktionieren auch √§hnlich wie Lokatoren; sie k√∂nnen mit der Maus oder den Pfeiltasten der Rechnertastatur verschoben werden und ihr Wert kann mit dem Wert-bearbeiten-Befehl aus dem Bearbeiten-Men√ľ ge√§ndert werden (oder mit dem Tastaturbefehl CTRL-R(PC) / CMD-R(Mac)). Sie k√∂nnen mit den Tasten Backspace oder Delete oder mit Hilfe der L√∂sch-Befehle aus den Bearbeiten- und Erzeugen-Men√ľs gel√∂scht werden.

Das [Rechts-Klick](PC) / [CTRL-Klick](Mac) Kontextmen√ľ f√ľr Taktartwechsel-Marker bietet verschiedenen Funktionen, darunter einen Befehl zum L√∂schen aller Taktartwechsel-Marker sowie Optionen zum Loopen oder Ausw√§hlen des Bereichs bis zum n√§chsten Taktartwechsel-Marker.

Jede Taktart kann mit einem ein- oder zweistelligen Z√§hler und einem Nenner von 1, 2, 4, 8 oder 16 als Wert f√ľr einen Taktartwechsel-Marker eingegeben werden. Die beiden Zahlen m√ľssen durch ein Trennzeichen wie einen Schr√§gstrich, ein Komma, einen Punkt oder eine beliebige Anzahl von Leerzeichen getrennt werden. Ein Taktartwert kann auch mit dem Taktartfeld in der Transportleiste eingegeben werden, entweder durch Eintippen oder Ziehen der Z√§hler/Nenner-Werte mit der Maus. Dies √§ndert den Taktartwechsel-Marker an der aktuellen Position und funktioniert wahlweise bei gestoppter oder laufender Wiedergabe. Besitzt das Arrangement Taktartwechsel, so zeigt das Taktartfeld der Transportleiste in der linken oberen Ecke eine Automations-LED an.

TimeSignatureTransport.png
Das Taktartfeld in der Transportleiste kann den Wert von Taktartwechsel-Markern ändern und zeigt in der linken oberen Ecke eine Automations-LED an.

Taktartwechsel-Marker werden nicht quantisiert; sie k√∂nnen an einer beliebigen Stelle des Zeitlineals positioniert werden, wobei die Positionierung nur durch das Bearbeitungs-Raster (siehe 6.9)eingeschr√§nkt wird. Das bedeutet, dass es m√∂glich ist, Taktartwechsel-Marker an "unm√∂glichen" Stellen zu positionieren - zum Beispiel vor dem Ende des vorausgegangenen Taktes. Dies erzeugt unvollst√§ndige Takte, die im Scrub-Bereich schraffiert dargestellt sind. Live hat kein Problem damit, diese unvollst√§ndigen Takte so zu lassen wie sie sind. Sollten Sie aber wollen, dass Ihr Set den Regeln der Musiktheorie entspricht, k√∂nnen Sie zwei Befehle aus dem [Rechts-Klick](PC) / [CTRL-Klick](Mac) Kontextmen√ľ verwenden, um unvollst√§ndige Takte zu "korrigieren".

FragmentaryBar.png
Ein unvollständiger Takt und die Optionen zu seiner Auflösung.

Dauer des unvollst√§ndigen Takts l√∂schen entfernt den Zeitabschnitt des unvollst√§ndigen Takts aus dem Arrangement und r√ľckt dadurch jegliches Audio- oder MIDI-Material auf seinen beiden Seiten im Zeitlineal n√§her zusammen. Der n√§chste Taktartwechsel-Marker wird dann auf einer "erlaubten" Taktlinie folgen.

Unvollst√§ndigen Takt vervollst√§ndigen (Zeit einf√ľgen) f√ľgt einen Zeitabschnitt am Beginn des unvollst√§ndigen Takts ein, um ihn zu vervollst√§ndigen. Der n√§chste Taktartwechsel-Marker wird dann auf einer "erlaubten" Taktlinie folgen.

Bitte beachten Sie, dass diese Aufl√∂sungs-Optionen alle Spuren betreffen - das L√∂schen oder Einf√ľgen von Zeit ver√§ndert die L√§nge des gesamten Arrangements.

Wenn Sie ein MIDI-File (siehe 5.3) in das Arrangement laden, werden Sie gefragt, ob Sie in der Datei gespeicherte Taktartwechsel-Informationen importieren wollen. Entscheiden Sie sich daf√ľr, erzeugt Live automatisch Taktartwechsel-Marker an den richtigen Stellen. Dies macht es sehr einfach, mit komplexen Musikst√ľcken zu arbeiten, die in anderen Sequenzern oder Notationsprogrammen erstellt wurden.

6.5 Der Loop im Arrangement

ControlBarLoopSwitch.png
Der Loop-Schalter im Transportbereich.

Damit Live einen Abschnitt des Arrangements dauerhaft wiederholt, aktivieren Sie mit dem Loop-Schalter im Transportbereich den Arrangement-Loop.

ControlBarLoopControls.png
Das Wertefeld f√ľr den Loop-Startpunkt (links) und die Loop-L√§nge (rechts).

Sie können die Loop-Länge als Zahlenwert mit den Feldern im Transportbereich eingeben: Das linke Feld bestimmt die Startposition, das rechte die Loop-Länge

Der Befehl "Auswahl loopen" aus dem Bearbeiten-Men√ľ bewirkt die oben genannten Dinge gleichzeitig: Er schaltet den Arrangement-Loop ein und setzt die Arrangement-Loop-Klammer so, dass sie dem selektierten Zeitabschnitt im Arrangement entspricht. Sie k√∂nnen die Loop-Auswahl mit dem K√ľrzel [STRG]L(PC) / CMD(Mac)L ein- und ausschalten.

ArrangementLoopMarker.png
Die Loop-Klammer im Arrangement

Die Loop-Klammer kann mit der Maus selektiert und mit Tastaturbefehlen manipuliert werden:

  • [Pfeiltaste rechts] und [Pfeiltaste links] verschieben die Loop-Klammer mit der aktuellen Rasterweite (siehe 6.9)nach links/rechts.
  • [Pfeiltaste hoch] und [Pfeiltaste runter] verschieben die Loop-Klammer um die Loop/Region-L√§nge nach links/rechts.
  • CTRL(PC) / CMD(Mac) in Kombination mit den [Links/Rechts-Pfeiltasten] verk√ľrzt/verl√§ngert den Loop um die aktuelle Rasterweite.
  • CTRL(PC) / CMD(Mac) in Kombination mit den [Auf/Ab-Pfeiltasten] verdoppelt oder halbiert die Loop-L√§nge.

Sie können die Arrangement-Loop-Klammer auch verschieben: Ziehen Sie das linke oder rechte Ende um die Länge zu ändern; klicken Sie in die Mitte und ziehen Sie den Loop, um ihn ohne Längenänderung zu verschieben.

Die Option "Song von hier starten" aus dem [Rechts-Klick](PC) / [CTRL-Klick](Mac) Loop-Kontextmen√ľ kann verwendet werden, um die Regel "Wiedergabe startet bei der Selektion" au√üer Kraft zu setzen: Wenn die Option aktiviert ist, startet die Wiedergabe beim Loop-Start.

6.6 Position und Länge von Clips ändern

Ein St√ľck Audio oder MIDI wird in der Arrangement-Ansicht durch einen Clip repr√§sentiert, der sich an einer bestimmten Song-Position auf einer von Lives Spuren befindet.

DraggingClipInTheArranger.png
Das Bewegen eines Clips

Durch Ziehen kann ein Clip auf eine andere Position oder eine andere Spur bewegt werden.

DraggingClipEdge.png
√Ąndern der Clip-L√§nge.

Durch Ziehen der linken oder rechten Ecke kann die Länge eines Clips geändert werden.

Clips rasten auf den Linien des Bearbeitungs-Rasters ein, sowie an den Positionen verschiedener anderer Elemente im Arrangement, z.B. die Enden anderer Clips, Lokatoren und Taktwechsel.

Um den Inhalt eines Clips innerhalb der Clip-Grenzen zu verschieben (zu sliden), halten Sie Alt-Shift (Mac) / [Strg]Shift (PC), w√§hrend Sie die Wellenform- oder MIDI-Darstellung des Clips ziehen. Um das Einrasten vor√ľbergehend zu deaktivieren, halten Sie CMD-Alt-Shift (Mac) / Alt[StrgCtrl]Shift (PC) beim Ziehen der Clip-Inhalte gedr√ľckt.

6.7 Fades und Crossfades von Audio-Clips

Anfang und Ende von Audio-Clips in der Arrangement-Ansicht besitzen einstellbare Lautst√§rkeblenden (Fades). Zus√§tzlich k√∂nnen benachbarte Clips auf der gleichen Spur mit einem Crossfade √ľbergeblendet werden.

Fades können zu jeder Zeit bei allen Audioclips eingestellt werden, vorausgesetzt, dass der Automation-Modus (siehe 19.5) deaktiviert ist und, dass die Spuren, die diese Clips enthalten, mindestens drei Einheiten hoch sind (Hinweis: Sollte die Spur eines Clips zu klein sein, vergrößern Sie einfach seine Spurhöhe, bis die Fade-Punkte erscheinen.)

Um auf die Fade-Punkte eines Audioclips zuzugreifen, gehen Sie mit der Maus √ľber den Clip. Sie k√∂nnen die Fade-Punkte folgenderma√üen einstellen:

  1. Klicken und Ziehen Sie die Fade-in und Fade-out-St√ľtzpunkte, um die L√§nge des Fades zu √§ndern. Mit den Fade-in-Startpunkten und Fade-out-Endpunkten k√∂nnen Sie die Dauer des Fades √§ndern, ohne die Fade-Spitzenwerte (Peaks) zu beeinfussen. Die Fade-Grenzen k√∂nnen jedoch nicht √ľber die Peaks hinweg gezogen.
  2. Klicken und Ziehen Sie den Fade-Curve-St√ľtzpunkt, um die Kurvenform des Fades zu √§ndern.
ArrangementClipFade.png
Fades in der Arrangement-Ansicht.

Sie k√∂nnen die L√§nge eines Fades auch bestimmen, indem Sie eine Zeitspanne im Clip (siehe 6.8) ausw√§hlen, die den Anfang oder das Ende des Clips enth√§lt und dann den Fade-Erzeugen-Befehl im Erzeugen-Men√ľ ausf√ľhren.

Benachbarte Audio-Clips lassen sich mit Crossfades ineinander √ľberblenden. Das Erzeugen und Bearbeiten von Crossfades ist √§hnlich wie das Erzeugen und Bearbeiten der Anfangs-/End-Fades:

  • klicken und ziehen Sie einen der Fade-St√ľtzpunkte √ľber die gegen√ľberliegende Clip-Grenze hinaus, um einen Crossfade zu erzeugen.
  • klicken und ziehen Sie den Slope-St√ľtzpunkt, um die Kurvenform des Crossfades einzustellen.
  • w√§hlen Sie eine Zeitspanne, die beide Clipenden von zwei benachbarten Clips enth√§lt und f√ľhren dann den Crossfade-Erzeugen-Befehl aus dem Erzeugen-Men√ľ aus.
CrossfadedClips.png
Mit Crossfade versehene Clips.

Das Ausw√§hlen eines Fade-St√ľtzpunktes und Dr√ľcken der Backspace oder Delete Taste, l√∂scht den Fade, es sei denn, dass die Option "Fades an Clipgrenzen erzeugen" in den Record/Warp/Launch-Voreinstellungen aktiviert ist. In diesem Fall wird mit Delete der Fade-St√ľtzpunkt auf die Standardl√§nge von 4 ms zur√ľckgesetzt. Ist diese Option eingeschaltet, werden neue Clips in der Arrangement-Ansicht standardm√§√üig mit diesen kurzen Fades zum Vermeiden von Klicks versehen.

CreateFadesOnClipEdges.png
Option zum automatischen Einblenden/Ausblenden an den Clip-Grenzen.

Ein weiteres Ergebnis der aktivierten "Fades automatisch an Clip-Grenzen erzeugen"-Option ist, dass benachbarte Audio-Clips automatisch mit Crossfades von 4 ms Länge versehen werden. Diese lassen sich genau wie manuell erzeugte Crossfades bearbeiten.

Es gibt jedoch einige Einschränkungen bei der möglichen Länge von Fades und Crossfades:

  • Fades k√∂nnen nicht √ľber die Loop-Grenzen eines Clips hinausreichen.
  • Anfangs- und End-Fades eines Clips k√∂nnen sich nicht gegenseitig √ľberlappen.

Wird ein Fade-St√ľtzpunkt ausgew√§hlt, erscheint beim entsprechenden Clip eine schwarz gepunktete Linie, um die Grenze f√ľr diesen Fade-St√ľtzpunkt anzuzeigen. Dies ist besonders beim Bearbeiten von Crossfades hilfreich, da sich die Loop-Grenze eines Clips manchmal auch unter dem anderen Clip "verstecken" kann.

Beachten Sie bitte, dass Fades zu den Clip-Eigenschaften und nicht zu den Spuren geh√∂ren, die diese Clips enthalten und, dass sie unabh√§ngig von den Automations-H√ľllkurven(siehe Kapitel 19)sind.

6.8 Clips und Zeitabschnitte auswählen

Abgesehen von der Positions- und L√§ngen√§nderung bei Clips, ist die Arrangement-Bearbeitung in Live selektions-basiert: Sie w√§hlen etwas mit der Maus aus und wenden dann einen Men√ľbefehl (zum Beispiel Ausschneiden, Kopieren, Einsetzen, Duplizieren) auf die Selektion an. Diese Bearbeitungsmethode f√ľhrt zu einer effizienten Arbeitsteilung zwischen den beiden H√§nden: Eine Hand bedient Maus oder Trackpad, w√§hrend die andere die Tastaturkommandos f√ľr die Men√ľbefehle aufruft. Das Men√ľ selbst dient nur noch als Referenz f√ľr die Tastaturkommandos.

So funktioniert die Selektion:

  • Das Klicken auf einen Clip w√§hlt diesen Clips aus;
  • Das Klicken in den Arrangement-Hintergrund w√§hlt einen Zeitpunkt aus, repr√§sentiert von einem blinkenden Einf√ľge-Marker. Die Zeitposition dieses Einf√ľge-Markers kann dann mit [Pfeil links] und [Pfeil rechts] verschoben werden und mit den [Pfeil hoch] und [Pfeil runter] Tasten kann die Spur gew√§hlt werden, auf der sich der Einf√ľge-Marker befindet. Das Halten von CTRL(PC) / ALT(Mac) beim Dr√ľcken der [Pfeil links] und [Pfeil rechts] Tasten l√§sst den Einf√ľge-Marker an den Lokatoren und den Ecken der Clips der gew√§hlten Spur(en) einrasten.
  • Klicken und Ziehen selektiert einen Zeitabschnitt.
  • Um auf den Zeitablauf innerhalb eines Clips f√ľr die Bearbeitung zuzugreifen, k√∂nnen Sie seine Spur durch Anklicken des 26452.png Schalters neben dem Spur-Namen "ausklappen".
AdjustingTrackHeight.png
Das Verändern der Darstellungshöhe einer ausgeklappten Spur
  • Das Klicken und Ziehen in der Wellenform- oder MIDI-Darstellung unter der horizontalen Titelleiste eines Clips erm√∂glicht Ihnen, einen Zeitabschnitt im Clip auszuw√§hlen. Sie k√∂nnen die H√∂he einer ausgeklappten Spur durch Ziehen der Trennlinie unter dem Ausklapp-Schalter √§ndern. Beachten Sie, dass Sie die H√∂he aller Spuren in der Arrangement-Ansicht auch auf einmal anpassen k√∂nnen, indem Sie ALT beim √Ąndern einer Spurh√∂he gedr√ľckt halten. Sie k√∂nnen alle gew√§hlten Spuren auch gleichzeitig ein- und ausklappen, indem Sie ALT(PC) / ALT(Mac) beim Anklicken des 26480.png Schalters einer Spur gedr√ľckt halten.
  • Das Klicken auf die Loop-Klammer ist eine Abk√ľrzung f√ľr das Aufrufen des Befehls "Loop-Inhalt ausw√§hlen" aus dem Bearbeiten-Men√ľ, mit dem das gesamte Material innerhalb des Loops ausgew√§hlt wird.
ArrangerSelectLoop.png
Klicken Sie auf die Loop-Klammer, um den Loop-Inhalt f√ľr die Bearbeitung auszuw√§hlen.
  • Das Halten von Shift beim Klicken erweitert die bestehende Auswahl auf der gleichen Spur oder √ľber andere Spuren hinweg. Sie k√∂nnen auch Shift halten und die Pfeiltasten benutzen, um Ihre Auswahl zu beeinflussen.
  • Dr√ľcken der 0-Taste deaktiviert das ausgew√§hlte Material, auch wenn die Auswahl mehrere Clips enth√§lt. Beachten Sie, dass das Dr√ľcken der 0-Taste, wenn die Titelzeile einer Spur selektiert ist, diese Spur deaktiviert.
  • Es ist m√∂glich, eine komplette Auswahl mit Audiomaterial umzukehren (Reverse) (siehe 8.2.9), selbst wenn die Auswahl mehrere Audio-Clips enth√§lt. W√§hlen Sie hierf√ľr den Zeitabschnitt aus, den Sie umkehren m√∂chten und verwenden den Clip(s)-umkehren-Befehl aus dem Kontextmen√ľ [Rechts-Klick](PC) / [CTRL-Klick](Mac) des Clips oder dr√ľcken einfach die R-Taste. (Beachten Sie bitte, dass es nicht m√∂glich ist eine Auswahl umzukehren, die MIDI-Clips enth√§lt.)
  • Sie k√∂nnen eine Auswahl mit Material auch per Nudge in beide Richtungen mit den Pfeiltasten verschieben.

6.9 Das Bearbeitungs-Raster verwenden

Um das Editieren zu vereinfachen, rastet der Cursor auf Rasterlinien ein, die Metrum-Unterteilungen des aktuellen Songtempos repräsentieren. Das Raster kann so eingestellt werden, dass es entweder Zoom-adaptiv oder fixiert ist.

Sie k√∂nnen die Schrittweite des Zoom-adaptiven oder fixierten Rasters in der Arrangement- und der Clip-Ansicht mit [Rechts-Klick](PC) / [CTRL-Klick](Mac) im Kontextmen√ľ w√§hlen.

Die folgenden Tastaturbefehle f√ľr die Optionen im Optionen-Men√ľ erlauben ein schnelles Arbeiten mit dem Raster:

  • Verwenden Sie [STRG]1(PC) / CMD-1(Mac), um das Raster feiner zu machen, das hei√üt, die Dichte der Rasterlinien zu verdoppeln (zum Beispiel von Achtel- auf Sechzehntelnoten).
  • Verwenden Sie [STRG]2(PC) / CMD-2(Mac), um das Raster weiter zu machen, das hei√üt, die Dichte der Rasterlinien zu halbieren (zum Beispiel von Achtel- auf Viertelnoten).
  • Verwenden Sie [STRG]3(PC) / CMD-3(Mac), um auf ein triolisches Raster zu schalten; dies w√ľrde das Raster beispielsweise von Achtelnoten auf Achteltriolen umstellen.
  • Verwenden Sie [STRG]4(PC) / CMD-4(Mac), um das Einrasten ein- oder auszuschalten. Wenn das Raster deaktiviert ist, rastet der Cursor nicht mehr an den Unterteilungen des Metrums ein.
  • Verwenden Sie [STRG]5(PC) / CMD-5(Mac), um zwischen fixiertem und Zoom-adaptiertem Raster umzuschalten.

Der aktuelle Abstand der Rasterlinien wird in der unteren rechten Ecke der Arrangement- und Clip-Ansicht angezeigt.

Sie k√∂nnen die ALT(PC) / CMD(Mac) Taste beim Ausf√ľhren von Aktionen dr√ľcken, um das Einrasten am Raster vor√ľbergehend zu deaktivieren. Sollte das Raster bereits deaktiviert sein, kann es mit SPECIAL vor√ľbergehend aktiviert werden.

6.10 Das Verwenden der Zeit...-Befehle

W√§hrend die Standardbefehle wie Ausschneiden, Kopieren und Einsetzen nur die aktuelle Auswahl betreffen, beeinflussen ihre "Zeit ..."-Gegenst√ľcke durch das Einf√ľgen oder L√∂schen von Zeit alle Spuren. Alle Taktartwechsel-Marker im ausgew√§hlten Bereich sind ebenfalls betroffen.

  • Zeit ausschneiden entfernt einen selektierten Zeitabschnitt aus dem Arrangement und l√§sst dabei die auf der Zeitachse nachfolgenden Audio- oder MIDI-Daten aufr√ľcken. Dieser Befehl verk√ľrzt also Ihr Arrangement exakt um den ausgew√§hlten und ausgeschnittenen Zeitabschnitt. Beachten Sie, dass dieser Befehl alle Spuren betrifft, nicht nur die selektierten.
CutTime.png
Eine L√ľcke zwischen den Clips wurde entfernt, indem sie zuerst ausgew√§hlt (Links) und dann der "Zeit ausschneiden"-Befehl (Rechts) ausgef√ľhrt wurde.
  • Zeit einf√ľgen setzt kopierte Zeitabschnitte in das Arrangement ein, wobei das Arrangement um die eingef√ľgten Zeitabschnitte verl√§ngert wird.
  • Zeit duplizieren platziert eine Kopie des selektierten Zeitabschnitts in das Arrangement, wobei das Arrangement um den eingef√ľgten Zeitabschnitt verl√§ngert wird.
  • Zeit l√∂schen entfernt einen selektierten Zeitabschnitt aus dem Arrangement und l√§sst dabei die auf der Zeitachse nachfolgenden Daten aufr√ľcken. Dieser Befehl verk√ľrzt also Ihr Arrangement exakt um den ausgew√§hlten und gel√∂schten Zeitabschnitt. Beachten Sie, dass dieser Befehl immer alle Spuren betrifft, nicht nur die selektierten.
  • Stille einf√ľgen f√ľgt einen leeren Zeitabschnitt mit der L√§nge der aktuellen Auswahl vor der aktuellen Auswahl ein.

6.11 Clips teilen

Der Teilen-Befehl teilt einen Clip oder isoliert einen Teil daraus.

Um einen Clip in zwei Hälften zu teilen, gehen Sie so vor:

  1. Klappen Sie die Spur aus.
  2. Klicken Sie in der Wellenform- oder MIDI-Darstellung an die Stelle, an der der Clip geteilt werden soll.
  3. Rufen Sie den Teilen-Befehl auf.

Um einen Teil eines Clips zu isolieren, gehen Sie so vor:

  1. Klappen Sie die Spur aus.
  2. Selektieren Sie in der Wellenformdarstellung oder in der MIDI-Anzeige den zu isolierenden Zeitabschnitt.
  3. Rufen Sie den Teilen-Befehl auf, um den Clip in drei Teile zu teilen.
Split.png
Das Ergebnis nach dem Teilen eines Clips

6.12 Clips konsolidieren

Der Konsolidieren-Befehl ersetzt das in der Arrangement-Ansicht gerade selektierte Material durch einen neuen Clip pro Spur. Das ist sehr n√ľtzlich, um eine √ľbersichtliche Struktur zu schaffen.

CreatingANewLoopWithConsolidate.png
Das Konsolidieren mehrerer Clips zu einem neuen.

Nehmen wir an, Sie haben durch Improvisieren oder Bearbeiten eine Anordnung von Clips geschaffen, die im Arrangement-Loop gut klingt. Das Selektieren dieses Arrangement-Abschnitts, beispielsweise durch Aufruf des Befehls "Loop-Inhalt ausw√§hlen" aus dem Bearbeiten-Men√ľ und das anschlie√üende Aufrufen des Konsolidieren-Befehls erzeugt neue Clips auf den betroffenen Tracks, die nun ganz einfach als Loops verwendet werden k√∂nnen. So lassen sich nun beispielsweise die Clip-Ecken nach au√üen ziehen, um mehr Wiederholungen zu erzeugen. Sie k√∂nnten die neu erzeugten Clips auch √ľber den Session-Wahlschalter in die Session-Ansicht ziehen, um sie dort f√ľr das Echtzeit-Arrangieren zu nutzen.

Beim Arbeiten mit Audio-Clips erzeugt das Konsolidieren ein neues Sample f√ľr jede Spur in der Selektion. Die neuen Samples repr√§sentieren Aufnahmen vom Ausgang der Time-Warp-Engine, vor der Bearbeitung durch die Effekte der Spur und den Mixer. Die neuen Samples enthalten deswegen eventuell in der Clip-Ansicht vorgenommene √Ąnderungen an der Lautst√§rke, den Time-Warping-Parametern und der Transponierung sowie entsprechende Modulationen durch die Clip-H√ľllkurven (siehe Kapitel 20), sie enthalten jedoch nicht die Spur-Effekte. Um ein neues Sample einschlie√ülich der Spur-Effekte zu erzeugen, verwenden Sie bitte den Befehl Audio/Video exportieren (siehe 5.2.3).

Die neuen Samples sind im Projekt-Ordner, des aktuellen Sets unter Samples/Processed/Consolidate zu finden. Solange das Set noch nicht gesichert ist, befinden Sie sich im Temporären Ordner (siehe 16.8).

Live-10-Handbuch (PDF) herunterladen

English, Deutsch, śó•śú¨Ť™ě, Espa√Īol, Fran√ßais, Italiano