Max for Live

OSCiLLOT

von Max for Cats

OSCiLLOT liefert die grenzenlosen kreativen Möglichkeiten der modularen Synthese für Ableton Live – mehr als 100 frei kombinierbare Patch-Module und eine große Auswahl vorkonfigurierter Synthesizer und Effekte.

Kostenlose Demo herunterladen

USD 99USD 79

20 % Rabatt bis 11. Januar

OSCiLLOT ist ein komplettes modulares System für Ableton Live. Es umfasst mehr als 100 Module – Oszillatoren, Klangprozessoren, Filter, Mixer, Modulatoren, Signalverstärker, Shaper, Sequenzer, Tools und mehr – als Grundbausteine vieler elektronischer Instrumente und Effekte. Der große Vorteil eines virtuellen Modularsystems besteht darin, dass zur Kreation eigener Patches keinerlei Programmierkenntnisse erforderlich sind: Alle Module besitzen Ein- und Ausgänge, die Sie durch Patchkabel nach Belieben miteinander verbinden können. Der Funktionsumfang der einzelnen Module ist zwar beschränkt, doch sobald sie kombiniert werden, entstehen im Handumdrehen komplexe Sounds.

Alle Update-Informationen finden Sie im OSCiLLOT-Forum.

Individuelle Klangerzeugung

In OSCiLLOT gibt es praktisch keine Art von Instrument, Sound oder Effekt, die sich nicht durch das Zusammenschalten seiner Module realisieren lässt. Sie können daraus eigene FM-, additive und subtraktive Synthesizer zusammensetzen und vieles mehr – Resonatoren, Filter, Hüllkurven, Faltungshall, Mixer, Frequency Shifter, Sequenzer, Drum-Maschinen, logische Module, Kompressoren und Waveshaper. Da der experimentelle Charakter der modularen Synthese oft zu glücklichen Zufällen führt, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Sie schnell zu Sounds finden, die Sie so noch nie gehört haben.

Learning by doing

Falls Ihnen manche Prinzipien und Methoden der modularen Synthese noch nicht bekannt sein sollten, können Sie sich in OSCiLLOT schnell mit ihnen vertraut machen – laden Sie einfach eines seiner Presets und klicken Sie auf den „Open Editor“-Button. Im Editor-Fenster werden alle im Preset verwendeten Module und ihre Verbindungen untereinander angezeigt. Wenn Sie den „Info“-Button betätigen und ein einzelnes Modul anklicken, erhalten Sie eine detaillierte Beschreibung seiner Funktion, seiner Möglichkeiten und der Signaltypen, die es senden und empfangen kann.

m4c_oscillot_still_ad_2 800x450.png

Polyfonie und mehr

CV-/Gate-/Trigger-basierte modulare Hardware-Systeme sind meist monofon – OSCiLLOT bietet dagegen Polyfonie mit bis zu sechs Stimmen. Wählen Sie zwischen geraden oder geschwungenen Patchkabeln und verbergen Sie die Verbindungen, sobald sie erfolgreich angelegt sind (ein weiterer Vorteil gegenüber modularer Hardware). Darüber hinaus können Sie im Editor-Fenster ein- und auszoomen, Anmerkungen und Bezeichnungen einfügen und Ihre Kreationen natürlich auch speichern.

Wie bereits erwähnt, sind zum Patchen der Module keine Programmierkenntnisse notwendig. Da es sich bei OSCiLLOT aber um eine Max-for-Live-Anwendung handelt, kann sie auch von Max/MSP-Experten zur Kreation und Modifikation von Modulen genutzt werden – ein SDK steht zum Download bereit. Selbstverständlich wird die Palette der Module von Max for Cats noch erweitert werden – auf maxforcats.com finden Sie die neuesten Entwicklungen. Falls Sie bereits ein modulares System oder CV-/Gate-kompatible Instrumente besitzen, können Sie Ihre Hardware mit OSCiLLOT interagieren lassen. Dazu benötigen Sie ein Audio-Interface, das DC-gekoppelt ist.

OSCiLLOT posterino 715x411.png

Eine kurze Geschichte der modularen Synthese

Die modulare Synthese hat ihren Ursprung in den experimentellen Studios und elektroakustischen Laboratorien der 50er und 60er Jahre. Damals begannen Komponisten und Toningenieure damit, Oszillatoren, Verstärker, Filter und andere verwendete Elemente interagieren zu lassen, um ihre neuen elektronischen Kompositionen zu realisieren. Mitte der 60er Jahre kamen individuelle Module und komplette modulare Systeme auf den Markt, hergestellt von Pionieren wie Moog, Buchla und ARP. In den 70er Jahren wurden die Systeme ausgebaut und verfeinert. Das Aufkommen digitaler Geräte in den 80er Jahren brachte die Weiterentwicklung modularer Synthesizer vorerst zum Stillstand.

Seit anderthalb Jahrzehnten erlebt die modulare Synth-Hardware erfreulicherweise eine Renaissance, unterstützt durch das relativ kompakte Eurorack-Format als Normgröße für Module. Kleine Firmen wie Doepfer, Analogue Systems, Make Noise, Intellijel und andere begannen damit, die klassischen Modul-Formen zu reproduzieren und zu erweitern, und entwickelten auch einige neue Module, die auf vormals nicht verfügbare Technologien zurückgreifen. Die Kreativität der Hardware-Hersteller geht seitdem Hand in Hand mit der Wiederentdeckung der Möglichkeiten analoger und modularer Synthese durch Elektronikmusiker. Mit OSCiLLOT von Max for Cats haben Ableton-Live-Anwender jetzt die Möglichkeit, komfortabel in die Welt der modularen Synthese einzutauchen.

20 % Rabatt bis 11. Januar

USD 99USD 79