32. Merkblatt zu Lives Audio-Engine

Vor Veröffentlichung von Live 7 hatte Ableton einen großen Teil seiner Entwicklungsanstrengungen darauf verwendet, die grundlegende Arbeitsweise von Lives Audio-Engine sorgfĂ€ltig und objektiv zu testen. Als Ergebnis dieser Tests haben wir eine Reihe tief greifender Verbesserungen an der Audio-Engine vorgenommen. Wir haben dieses Merkblatt jedoch auch verfasst, damit Anwender leichter verstehen können, wann ihr Audio bei der Nutzung bestimmter und oft missverstandener Funktionen in Live verĂ€ndert wird (und wann nicht). Ebenfalls enthalten sind Tipps, wie sich die bestmögliche KlangqualitĂ€t erzielen lĂ€sst.

Wie bereits erwĂ€hnt, lag der Fokus unserer Untersuchung auf objektivem (das heißt quantifizierbarem und messbarem) Verhalten. Wir machen keine Aussagen darĂŒber, was Sie hören können, da wir die Variablen nicht kennen, die Ihre Hörumgebung, Ihre Audio-Hardware, Ihr Hörvermögen usw. ausmachen. Wir vergleichen Live auch nicht mit anderer Audio-Software. Dieses Merkblatt bietet Ihnen vielmehr eine Übersicht ĂŒber die messbaren Dinge, die Live unter verschiedenen UmstĂ€nden mit dem Audiosignal tatsĂ€chlich macht.

32.1 Test und Methodologie

Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Merkblatts wird jede Version von Live einer Reihe von 473 automatisierten Tests unterzogen, die jeden Aspekt seiner FunktionalitĂ€t abdecken. Wenn wir neue Funktionen hinzufĂŒgen, fĂŒgen wir auch neue Tests hinzu, und wir veröffentlichen keine Version, bevor sie alle Tests bestanden hat.

32.2 Neutrale Operationen

VorgĂ€nge in Live, die absolut keine VerĂ€nderung der AudioqualitĂ€t bewirken, bezeichnen wir als neutrale Operationen. Sie können sicher sein, dass das AusfĂŒhren solcher Operationen nie eine Verschlechterung des Signals bewirkt. Werden neutrale Operationen auf mit Live aufgenommenes Audiomaterial angewendet, dann ist gewĂ€hrleistet, dass ab dem Punkt der Analog-zu-Digital-Wandlung keine VerĂ€nderung des Signals stattfindet. Werden neutrale Operationen auf in Live importiertes Audiomaterial angewendet, dann ist gewĂ€hrleistet, dass das importierte Audio identisch mit den Dateien ist, die auf der Festplatte gespeichert sind. Werden neutrale Operationen auf aus Live exportierte Dateien angewendet, ist desweiteren gewĂ€hrleistet, dass die QualitĂ€t der erzeugten Datei mindestens der entspricht, die Sie bei der Wiedergabe hören.

Die folgende Liste der neutralen Operationen soll vor allem der Übersicht und als Referenz dienen. WĂ€hrend alle diese Operationen buchstĂ€blich neutral sind, ist es wichtig daran zu denken, dass jede von ihnen in einem Kontext vorkommen kann (und ziemlich sicher wird), der auch nicht-neutrale Operationen einschließt. Wenn Sie zum Beispiel ein Audiosignal durch einen Effekt leiten, dann ist das eine nicht-neutrale Operation. Jede neutrale Operation danach wird natĂŒrlich ein Signal zur Folge haben, das in irgendeiner Weise verĂ€ndert wurde. Technisch gesehen ist sogar eine PegelĂ€nderung nicht-neutral.

Zu den neutralen Operationen gehören:

32.2.1 Rendern ohne Dithering

Der Befehl Audio/Video exportieren (siehe 5.2.3) schreibt Lives Audioausgang als Datei auf die Festplatte. Dieses Exportieren ist unter den folgenden Bedingungen eine neutrale Operation:

  • die Sampling-Rate der gerenderten Datei ist die gleiche wie die, die in Lives Voreinstellungen fĂŒr die verwendete Audio-Hardware gewĂ€hlt wurde.
  • es wurden keine nicht-neutralen Operationen ausgefĂŒhrt.

Lives Rendering-Verhalten wird mit drei Arten von unbearbeiteten Audiodateien (Weißes Rauschen, Sinustöne mit fixer Frequenz und Sinus-Sweeps) in 16-, 24- und 32-Bit-QualitĂ€t getestet, die wiederum in verschiedener Bitauflösung gerendert werden. Phasenauslöschungstests mit den Original- und den gerenderten Dateien zeigen das Folgende:

  • das Rendern einer Datei mit der dem Original entsprechenden Bitauflösung fĂŒhrt zur vollstĂ€ndigen Phasenauslöschung.
  • das Rendern einer Datei mit höherer Bitauflösung als beim Original fĂŒhrt zur vollstĂ€ndigen Phasenauslöschung.
  • das Rendern einer Datei mit geringerer Bitauflösung als beim Original fĂŒhrt zum geringsten Grad an Verzerrung, der in einem 32-Bit-System möglich ist.

32.2.2 Passende Sampling-Rate/keine Transponierung

Das Wiedergeben einer nicht-gestretchten Audiodatei in Live ist eine neutrale Operation, vorausgesetzt, die Samplingrate der Datei entspricht der in Lives Voreinstellungen gewÀhlten und es kommt bei der Wiedergabe keine Transponierung zum Einsatz. Dies zeigen Phasenauslöschungstests mit den gerenderten Dateien. Beachten Sie, dass sich "Wiedergabe" in diesem Zusammenhang nur auf das Signal innerhalb von Live bezieht, also bevor es Ihre Audio-Hardware erreicht.

32.2.3 Aktiviertes Beats/Tones/Texture/Re-Pitch-Warping ohne Stretching

Entspricht das Tempo eines Clips dem Tempo des Sets, so wird dieser ohne Timestretching abgespielt. Bei Auswahl der Warp-Modi (siehe 9.3) Beats, Tones, Texture oder Re-Pitch (nicht aber Complex oder Complex Pro) fĂŒr den Clip ist die Wiedergabe in diesem Fall neutral. Ein Warpen, das durch eine Änderung des Set-Tempos bewirkt wird, ist immer temporĂ€r. Audio, das ohne Warping mit einem bestimmten Tempo abgespielt wird, erklingt immer ohne Warping mit diesem Tempo, auch wenn das Tempo des Sets zwischendurch geĂ€ndert wird. Haben Sie zum Beispiel einige Spuren mit 120 BPM aufgenommen und verlangsamen dann das Tempo, um eine besonders schwierige Passage einzuspielen, werden die Original-Spuren bei der RĂŒckkehr zu einem Tempo von 120 BPM wieder neutral abgespielt. Nur die bei niedrigerem Tempo erstellte Aufnahme wird dann gestretcht. Bitte beachten Sie, dass Grooves (siehe Kapitel 12) auf dem VerĂ€ndern von Warp-Markern basiert. Dies bedeutet, dass Audio-Clips, auf denen Groove angewendet wird, auch im Originaltempo nicht neutral wiedergegeben werden.

Die NeutralitĂ€t der Wiedergabe ungestretchter Clips ließ sich durch Phasenauslöschungstests mit gerenderten Dateien zeigen.

32.2.4 Summierung an einzelnen Mix-Punkten

Seit der Version 7 verwendet Live eine doppelt prĂ€zise (64 Bit) Summierung an allen Punkten, wo Signale gemischt werden. Das schließt die EingĂ€nge von Clip- und Return-Spuren, die Master-Spur und Racks ein. Das Mischen in Live ist daher an jedem einzelnen Summierungspunkt von Signalen eine neutrale Operation. Dies wurde mit Paaren von 24-Bit-Dateien (Weißes Rauschen, Sinustöne mit fixer Frequenz sowie deren phaseninvertierten GegenstĂŒcken) getestet. Die Paare wurden acht mal addiert und als 32-Bit-Dateien gerendert, alle Tests ergeben eine perfekte Phasenauslöschung.

Bitte beachten Sie: WĂ€hrend an jedem einzelnen Mix-Punkt 64-Bit-Summierung zum Einsatz kommt, wird Lives interne Bearbeitung weiterhin mit 32 Bit ausgefĂŒhrt. Bei Signalen, die ĂŒber mehrere Summierungs-Punkte hinweg gemischt werden, kann daher trotzdem eine minimale Verschlechterung der QualitĂ€t auftreten. Die Kombination aus 64-Bit-Summierung innerhalb einer 32-Bit-Architektur stellt dennoch die ideale Balance zwischen KlangqualitĂ€t und CPU/Speicher-Beanspruchung dar.

32.2.5 Das Aufnehmen externer Signale (Bitauflösung >/= A/D-Wandlung)

Das Aufnehmen von Audio in Live ist eine neutrale Operation, vorausgesetzt, dass die in Lives Voreinstellungen gewĂ€hlte Bitauflösung gleich oder grĂ¶ĂŸer der des verwendeten A/D-Wandlers ist. "Neutral" bedeutet in diesem Kontext " identisch mit dem Audiosignal, das vom A/D-Wandler an Live geliefert wird."

32.2.6 Interne Quellen mit 32 Bit aufnehmen

Audio, das ĂŒber das interne Routing aufgenommen wird, ist identisch zum Quellsignal, vorausgesetzt, dass die Aufnahme mit 32 Bit gemacht worden ist. Das Aufnehmen mit 32 Bit wird empfohlen, um neutrale Aufnahmen von Signalen aus Plug-In-Instrumenten oder von Audiosignalen, die mit Effekt-Plug-Ins bearbeitet werden, zu gewĂ€hrleisten. Beachten Sie jedoch bitte, dass bei Signalen mit einer geringeren Bitauflösung auch eine Aufnahme mit dieser Auflösung neutral ist (unter der Voraussetzung, dass keine Effekte verwendet werden); das interne Aufnehmen einer unkomprimierten 16-Bit-Datei mit 32 Bit wird die KlangqualitĂ€t nicht verbessern.

Die NeutralitĂ€t interner Aufnahmen ließ sich durch Phasenauslöschungstests zeigen.

32.2.7 Einfrieren, Als Audio fixieren

Beim Einfrieren (siehe 31.1.3) von Spuren werden Dateien mit 32 Bit erzeugt, damit die QualitĂ€t der Dateien der des Signals vor dem Einfrieren entspricht. Es gibt allerdings einige UmstĂ€nde, die beim Einfrieren zu nicht-neutralem Verhalten fĂŒhren und beachtet werden sollten:

Eingefrorene Spuren in der Arrangement-Ansicht können Audiomaterial enthalten, das ĂŒber die eigentlichen Clip-Grenzen hinausgeht, etwa Hallfahnen oder Echos. Eingefrorene Spuren der Session-Ansicht hingegen haben immer exakt die LĂ€nge zweier Loop-DurchgĂ€nge, sodass Audiomaterial, das im nicht eingefrorenen Zustand ĂŒber zwei LooplĂ€ngen hinausgeht, beim Einfrieren abgeschnitten wird.

Zeit-basierte Effekte wie Hall oder Echos werden fĂŒr nicht eingefrorene Clips in Echtzeit berechnet, sodass das Stoppen der Wiedergabe wĂ€hrend solcher Effekte diese ausklingen lĂ€sst. Im Gegensatz dazu besteht ein eingefrorenes Ausklingen aus einer gerenderten Audiodatei, deren Wiedergabe beim Stoppen abrupt beendet wird.

Bei eingefrorenen Clips in der Arrangement-Ansicht werden alle Parameter-Automationen Bestandteil der gerenderten Audiodatei. Eingefrorene Clips in der Session-Ansicht machen dagegen einen "Schnappschuss" aller Parameterwerte der Arrangement-Position 1.1.1 und behalten diese Werte ĂŒber die Dauer des Einfrierung bei. Dies entspricht dem Verhalten nicht eingefrorener Clips; werden solche normalen Clips in der Session-Ansicht abgespielt, so werden Arrangement-Automationen außer Kraft gesetzt und erst durch BetĂ€tigen des ZurĂŒck-zum-Arrangement-Tasters wieder aktiviert.

Eingefrorene Clips werden immer mit aktiviertem Warping und im Beats-Modus abgespielt, wodurch sie den gleichen GesetzmĂ€ĂŸigkeiten bezĂŒglich der Nicht-NeutralitĂ€t wie alle anderen gewarpten Audiodateien unterliegen.

Jedes GerĂ€t mit Zufalls-Parametern (wie zum Beispiel der Chance-Parameter im GerĂ€t Beat Repeat) wird nach dem Einfrieren kein Zufallsverhalten mehr zeigen. Ähnlich wie bei den Zeit-basierten Effekten liegt das daran, dass die beim Einfrieren auftretenden Zufallswerte Bestandteil der gerenderten Datei werden und danach nicht mehr in Echtzeit berechnet werden.

Bitte beachten Sie, dass der Befehl "Als Audio fixieren" die Original-Clips und ihre GerÀte durch die Dateien ersetzt, die durch das Einfrieren erzeugt wurden. Bei Verwendung dieses Befehls ist es daher wichtig, die oben genannten SpezialfÀlle zu bedenken -- was Sie nach dem Einfrieren hören, ist exakt das, was Sie bei Verwendung von "Als Audio fixieren" erhalten. Entspricht dieses Ergebnis nicht Ihren Vorstellungen, sollten Sie das Material wieder auftauen und alle nötigen VerÀnderungen an den GerÀten vornehmen, bevor Sie "Als Audio fixieren" verwenden.

Diese Prozedur wurde getestet, indem der Ausgang einer Audio-Spur gerendert und mit dem eingefrorenen Audiomaterial der gleichen Spur verglichen wurde. Der Phasenauslöschungstest zeigte, dass beide Dateien identisch sind.

32.2.8 Auf Bypass geschaltete Effekte

Auf Bypass geschaltete Effekte werden in Live aus dem Signalfluss entfernt. Dies gilt gleichermaßen fĂŒr Lives integrierte Effekte wie fĂŒr VST- und AU-Plug-Ins von Drittanbieter. Entsprechend ist das Audiosignal am Ausgang eines auf Bypass geschalteten Effekts identisch mit dem Audiosignal an seinem Eingang. Beachten Sie aber bitte, dass Effekte, die eine integrierte Verzögerung benötigen (z.B. die Look-Ahead-Funktion in Compressor, diese Verzögerung auch bei aktiviertem Bypass wirksam werden lassen, um den automatischen Latenzausgleich mit dem Rest des Projekts zu gewĂ€hrleisten. In den meisten FĂ€llen wird die Auswirkung dieses Verhaltens nicht wahrnehmbar sein.

Die NeutralitÀt auf Bypass geschalteter Effekte wurde getestet, indem eine Instanz jedes Live-Effekt-GerÀts auf eine Spur geladen, deaktiviert und der Ausgang der Spur gerendert wurde. Die gerenderte Datei wurde mit einer gerenderten Datei der gleichen Spur ohne geladene Effekte verglichen. Der Phasenauslöschungstest zeigte, dass beide Dateien identisch sind.

32.2.9 Signal-Routing

Das Routen (siehe Kapitel 14) von Signalen innerhalb von Live ist eine neutrale Operation. Das Signal am Routing-Ziel ist identisch mit dem an der Routing-Quelle. Es ist beachtenswert, dass Lives flexible Routing-Architektur eine Vielzahl von Möglichkeiten bietet, darunter Signalabgriffe vor oder nach den Effekten einer Spur und nach dem Mixer oder den Abgriff einzelner Sample-Slots beim Instrument Impulse. Bei Nutzung dieser Möglichkeiten ist es wahrscheinlich, dass das Signal am Routing-Ziel anders als vor dem Routen klingt, da es vor dem Durchqueren seiner ursprĂŒnglichen Signalkette angegriffen wurde.

32.2.10 Clips teilen

Clips die bereits neutral sind, bleiben dies auch nach dem Teilen (siehe 6.11). Das Teilen beeinflusst nur die Wiedergabeposition innerhalb eines Samples und hat keinen Einfluss auf die Sample-Daten selbst. Die Wiedergabe ĂŒber eine Teilung hinweg erfolgt nahtlos und samplegenau.

Die NeutralitÀt von Clip-Teilungen wurde unter verschiedenen Bedingungen getestet:

  • Teilen von nicht gewarpten Clips mit Loop an/aus;
  • Teilen von gewarpten aber nicht gestretchten Clips mit Loop an/aus;

In allen FÀllen wurde der Ausgang gerendert und mit dem Ausgang einer nicht geteilten Version der gleichen Quelle verglichen. Der Phasenauslöschungstest zeigte, dass beide Dateien identisch sind.

32.3 Nicht-Neutrale Operationen

VorgÀnge in Live, die eine VerÀnderung der AudioqualitÀt bewirken, bezeichnen wir als nicht-neutrale Operationen. Solche Operationen bewirken in jedem Fall zumindest eine geringe VerÀnderung des Signals. Werden nicht-neutrale Operationen auf in Live importiertes Audiomaterial angewendet, dann ist das importierte Audio auf jeden Fall nicht mit den Dateien identisch, die auf der Festplatte gespeichert sind. Werden nicht-neutrale Operationen auf aus Live exportierte Dateien angewendet, entspricht die erzeugte Datei auf jeden Fall nicht exakt dem, was Sie bei der Wiedergabe in Echtzeit hören.

Zu den nicht-neutralen Operationen gehören:

32.3.1 Wiedergabe im Complex- und Complex-Pro-Modus

Die Algorithmen der Warp-Modi Complex(siehe 9.3.5) und Complex Pro (siehe 9.3.6) verwenden eine völlig andere Technologie als die Algorithmen der Modi Beats, Tones, Texture und Re-Pitch. Obwohl die Complex-Modi besonders bei gemischtem Material mit vielen unterschiedlichen Klangquellen besser klingen können, sind sie nie neutral — selbst beim Originaltempo nicht. Darum und weil diese Algorithmen eine höhere CPU-Last erzeugen, empfehlen wir ihre Verwendung nur in solchen FĂ€llen, in denen die anderen Warp-Modi zu keinem zufrieden stellenden Ergebnis fĂŒhren.

32.3.2 Sample-Raten-Konvertierung/Transponierung

Sample-Raten-Konvertierung (sowohl bei der Echtzeit-Wiedergabe als auch beim Rendern) ist eine nicht-neutrale Operation. Die Wiedergabe von Audiodateien, deren Sampling-Rate nicht der in Lives Voreinstellungen gewĂ€hlten Rate entspricht, wird eine Verminderung der SignalqualitĂ€t bewirken. Auch die Transponierung ist eine Form der Sample-Raten-Konvertierung und fĂŒhrt deswegen ebenfalls zu einem nicht-neutralen Verhalten.

Um mögliche negative Auswirkungen bei der Echtzeitwiedergabe zu vermeiden, ist es empfehlenswert die Sample-Raten-Konvertierung als Offline-Prozess durchzufĂŒhren, anstatt Dateien mit unterschiedlichen Sampling-Raten in einem Set zu mischen. Sobald die Samples mit der Samplingrate exportiert wurden, die Sie in Live verwenden wollen, können sie ohne QualitĂ€tsverlust importiert werden.

Das Rendern von Audio aus Live mit einer anderen Sampling-Rate als der im Projekt verwendeten ist ebenfalls eine nicht-neutrale Operation. Ab Live 9.1 wird fĂŒr die Sampleraten-Konvertierung beim Export der extrem hochwertige Algorithmus der SoX Resampler Library*Dieses Produkt integriert die SoX Resampler Library (http://soxr.sourceforge.net) lizenziert gemĂ€ĂŸ GNU LGPL v2.1 (http://gnu.org/licenses). eingesetzt, wodurch die heruntergesampelten Dateien Ă€ußerst geringe Verzerrungen aufweisen.

32.3.3 LautstÀrke-Automation

Eine LautstĂ€rke-Automation verĂ€ndert den Pegel und ist daher zwangslĂ€ufig eine nicht-neutrale Operation. Bestimmte Implementationen einer LautstĂ€rke-Automation können besonders dann zu hörbaren Artefakten fĂŒhren, wenn die Automations-HĂŒllkurve bei der Berechnung nicht hĂ€ufig genug abgetastet werden. Seit Live 7 wird die LautstĂ€rke-Automations-HĂŒllkurve fĂŒr jedes Audio-Sample abgetastet und berechnet, was in einer Ă€ußerst geringen Verzerrung resultiert.

32.3.4 Dithering

Wenn Audio in einer niedrigeren Bitauflösung gerendert wird, ist das Anwenden von Dithering sinnvoll, um Artefakte zu minimieren. Dithering (eine Art minimales Grundrauschen) ist prinzipbedingt ein nicht-neutraler Vorgang, der jedoch beim Verringern der Bitauflösung zu einer Verbesserungen der KlangqualitĂ€t, vor allem bei Signalen mit niedrigem Pegel fĂŒhrt.

Beachten Sie bitte, dass Lives interne Signalbearbeitung durchgehend in 32 Bit erfolgt, selbst eine geringfĂŒgige PegelĂ€nderung hat deswegen 32-Bit-Audio zur Folge -- auch dann, wenn das ursprĂŒngliche Material 16 oder 24 Bit hatte. Wenn Sie also nicht gerade in Live mastern oder etwas finalisieren, sollten Sie am besten immer mit 32 Bit rendern, um das Dithering bei diesem Arbeitsschritt entbehrlich zu machen.

32.3.5 Das Aufnehmen externer Signale (Bitauflösung < A/D-Wandlung)

Das Aufnehmen von Audio in Live ist eine nicht-neutrale Operation, wenn die in Lives Voreinstellungen gewÀhlte Bitauflösung geringer als die des verwendeten A/D-Wandlers ist. Dies wird nicht empfohlen.

32.3.6 Interne Quellen mit weniger als 32 Bit aufnehmen

Über internes Routing aufgenommenes Material verliert an QualitĂ€t, wenn die Aufnahme mit weniger als 32 Bit erstellt wird. Das Aufnehmen mit 32 Bit wird empfohlen, um neutrale Aufnahmen von Signalen aus Plug-In-Instrumenten oder von Audiosignalen, die mit Effekt-Plug-Ins bearbeitet werden, zu gewĂ€hrleisten. Beachten Sie jedoch bitte, dass bei Signalen mit einer geringeren Bitauflösung auch eine Aufnahme mit dieser Auflösung neutral ist (unter der Voraussetzung, dass keine Effekte verwendet werden); das interne Aufnehmen einer unkomprimierten 16-Bit-Datei mit 32 Bit wird die KlangqualitĂ€t nicht verbessern.

32.3.7 Konsolidieren

Das Konsolidieren von Clips (siehe 6.12) in der Arrangement-Ansicht erzeugt neue Audiodateien, die nicht-neutral im Vergleich zu den Original-Audiodaten sind. Insbesondere werden die neuen Dateien normalisiert, dabei wird die Clip-LautstÀrke so angepasst, dass die Clips mit der gleichen LautstÀrke wie vor dem Konsolidieren erklingen. Die Normalisierung ist eine PegelÀnderung und eine solche ist eine nicht-neutrale Operation. Die neuen Dateien werden ferner mit der in Lives Voreinstellungen gewÀhlten Sampling-Rate und Bitauflösung erzeugt, die von denen in der Ursprungsdatei abweichen können.

32.3.8 Clip-Fades

Ist die Option "Fades automatisch an Clip-Grenzen erzeugen" in den Record/Warp/Launch-Voreinstellungen aktiviert, werden Clip-Anfang und -Ende mit einem kurzen Fade (max. 4 ms) versehen, um eventuell auftretende Klicks beim Abspielen an den Clip-Grenzen zu vermeiden. Diese "entklickenden" Fades können auch bei Clips in der Session-Ansicht mit Hilfe des Fade-Schalters (siehe 8.2.7) angewendet werden. ZusÀtzlich können Clips in der Arrangement -Ansicht einstellbare Fades und Crossfades (siehe 6.7) enthalten. Die Anwendung jede dieser Fade-Optionen ist eine nicht-neutrale Operation.

32.3.9 Panorama-Regelung

Live verwendet eine Constant-Power-Panoramaregelung mit sinusförmigen Gain-Kurven. In der Mittelstellung ist der Ausgangspegel 0 dB; ganz nach links oder rechts geregelte Signale werden um 3 dB im Pegel angehoben. Um diese PegelÀnderung zu minimieren, kann es vor extremen Panoramaregelungen hilfreich sein, die maximale Stereobreite zu verringern. Dies ist mit dem Width-Parameter im Utility-GerÀt möglich.

32.3.10 Grooves

Unter den meisten Bedingungen ist die Wiedergabe eines gewarpten Clips, der das gleiche Tempo wie das Set besitzt, eine neutrale Operation. Wird jedoch ein Groove (siehe Kapitel 12) verwendet, ist die Wiedergabe bei jedem Tempo nicht-neutral.

32.4 Tipps zum Erzielen der besten KlangqualitÀt in Live

Es folgt eine Liste mit empfohlenen Vorgehensweisen und Einstellungen fĂŒr Anwender, die die optimale KlangqualitĂ€t in Live erzielen wollen.

  • Entscheiden Sie vor der Arbeit an einem Projekt, welche Sampling-Rate Sie verwenden wollen, statt diese wĂ€hrend der Arbeit am Projekt zu Ă€ndern.
  • Nehmen Sie Audio in Live mit hochwertigen Hardware-Komponenten (Audio-Interface, Kabel, etc.) und mit der höchsten Sampling-Rate und Bitauflösung auf, die Ihr Audio-Interface und der Rechner ermöglichen.
  • Vermeiden Sie es, Samples mit unterschiedlichen Sampling-Raten im gleichen Projekt zu verwenden. Wenn Sie mit solchen Dateien arbeiten wollen, sollten Sie sie zunĂ€chst in einem darauf ausgelegten Offline-Programm auf die fĂŒr Ihr Audio-Interface gewĂ€hlt Sampling-Rate konvertieren.
  • Deaktivieren Sie bei allen Audio-Clips die Optionen Warp und Fade in der Clip-Ansicht.
  • Verwenden Sie bei keinen Clips die Parameter Transpose und Detune.
  • Rendern Sie immer mit 32 bit.

Bitte beachten Sie, dass diese Tipps zwar die optimale AudioqualitĂ€t sicherstellen, dabei aber einige Funktionen von Live außer Kraft setzen -- insbesondere das Stretching und Synchronisieren.

32.5 Zusammenfassung und Schluss

Ableton hat dieses Merkblatt verfasst, damit Sie als Anwender leichter und besser verstehen, welche VorgÀnge in Live das Audiomaterial wie beeinflussen. Unser Schwerpunkt lag auf Funktionen, die sich im Laufe der Jahre als verwirrend herausgestellt haben und missverstanden worden sind; die hier gelisteten neutralen und nicht-neutralen Operationen sind notwendigerweise unvollstÀndig.

Wir ermutigen Sie, in diesem Merkblatt erneut nachzulesen, wenn Sie Fragen zu den besprochenen Punkten haben. Zögern Sie aber bitte auch nicht, uns zu kontaktieren*https://www.ableton.com/help/ , falls Sie zusÀtzliche Fragen haben, die hier nicht beantwortet wurden. Live ist ein Produkt, aber auch ein kontinuierlicher Prozess, der stark vom Input der Anwender profitiert.

Live-10-Handbuch (PDF) herunterladen

English, Deutsch, æ—„æœŹèȘž, Español, Français, Italiano