Tutorials

Mehr Swing: Tipps zur Drum-Programmierung

Using the groove pool in Ableton Live

Fühlen sich Ihre Beats eine Spur zu ungelenk an? Dies kann durchaus ein Pluspunkt sein – so mancher Electro-Klassiker basiert auf kerzengeraden Maschinenrhythmen. Doch nicht selten brauchen Beats die „menschliche“ Note. Wir möchten Ihnen deshalb eine Reihe von Tutorials empfehlen, die Ihnen zeigen, wie Sie in Live Drum-Sequenzen mit mehr Dynamik und Lebendigkeit entwickeln.

Im ersten Video zeigt Ihnen Ivan Corraliza, wie sich Drum-Patterns manuell mit Swing versehen lassen:

Sie können auch Groove-Muster anwenden, um Ihre Drums mit Swing und metrischen Variationen zu erweitern. Wie das im Detail funktioniert, erklärt Ihnen Supreme Beatz in seinem Tutorial:

Eine gute Alternative zum immer wieder gleich abgespielten Snare-Sample sind Drums mit einer variablen, intuitiv gesteuerten Struktur. Hier zeigt Ihnen Dubspot-Dozent Chris Petti, wie Sie ein Drum-Rack zusammmenstellen, in dem alle Ihre Sounds mit Makro-Reglern verknüpft sind:

Natürlich machen auch Effekte Ihre Beats im Handumdrehen lebendiger. Unser Certified Trainer Lenny Kiser gibt Ihnen dazu anhand eines mit Push gespielten Drum-Patterns wertvolle Tipps:

Loop – Abletons Gipfeltreffen für Musiker. Erfahren Sie mehr.