Sounds

Tingklik

von Soniccouture

Das Tingklik ist ein Bambus-Percussion-Instrument aus Bali. Man spielt damit „Rindik“-Musik, deswegen wird das Instrument manchmal auch Rindik genannt. Rindik-Musik wird meist von zwei Tingklik-Spielern und einem Suling-/Bambusflöten-Spieler dargeboten.

Details

Das Tingklik ist ein Bambus-Percussion-Instrument aus Bali. Man spielt damit „Rindik“-Musik, deswegen wird das Instrument manchmal auch Rindik genannt. Rindik-Musik wird meist von zwei Tingklik-Spielern und einem Suling-/Bambusflöten-Spieler dargeboten.

Ein Tingklik hat 11 Bambusrohre: Das längste Rohr ist ungefähr einen Meter lang und erzeugt die tiefste Note. Der Tonumfang beträgt zwei Oktaven, jede Oktave besteht aus fünf Noten. Die Rohre sind mit Schnüren über einem hellen Holzrahmen aufgehängt.

Das Tingklik wird mit Klöppeln aus Gummi gespielt, der Spieler sitzt dabei auf dem Boden und schlägt die Bambusrohre beidhändig in einem konstanten Rhythmus. Die linke Hand spielt meist die Melodie, die rechte Hand die Begleitung. Wenn zwei Tingkliks zusammen spielen, greifen die mit den rechten Händen gespielten Töne oft ineinander. Diese Technik, genannt „Kotekan“, erzeugt die Illusion eines unglaublich schnellen Spielens--ein „helles, sprudelndes Bambus-Klappern“.

Instrument-Racks

Soniccouture Tingklik liefert detailreich und organisch klingendes Stereo-Sampling mit 14 Velocity-Layern und sechs alternierenden Anschlägen. Die Instrument-Racks haben zwei Stimmungen: chromatisch und pentatonisch. Manche Presets sind gesplittet: Ein Tingklik auf dem rechten Kanal, ein zweites auf dem linken, beide sind leicht verstimmt, um dem typischen Klang der Rindik-Musik möglichst nahe zu kommen.

Effekt-Racks

Neben vielen natürlich klingenden Instrument-Racks gibt es auch eine Reihe von Racks, die die Tingklik-Samples verfremden, mit Live-Effekten kombinieren und ihnen damit eine elektronische Note verleihen.

Vielleicht gefällt Ihnen auch

  • Sounds

    Skiddaw Stones

    von Soniccouture

    Die Skiddaw Stones sind wahrscheinlich das ungewöhnlichste und mit Sicherheit älteste Instrument, das von Soniccouture gesampelt wurde: Ein Lithophon (litho = Stein, phon= Stimme) aus dem Jahr 1840, mit 61 gestimmten und geformten Hornfels-Steinen aus der englischen Grafschaft Cumbria.

    USD 79

  • Sounds

    Balinese Gamelan

    von Soniccouture

    Den einmaligen, magischen Sound eines balinesischen Gamelans zu sampeln ist ein aufwendiges Unternehmen: Jedes der 25 Instrumente des „London Symphony Orchestra's Semara Dana Gamelan Ensembles“ musste so sorgfältig aufgenommen werden, als ob es die Hauptrolle spielen würde.

    USD 79

  • Sounds

    Journeys

    von AAS

    Journeys liefert 128 neue Tension-Sounds für Ableton Live, die vom renommierten Sound Designer Gregory Simpson entwickelt wurden. Hinter Journeys steht die Idee, Sounds aus einer anderen Zeit, aus fernen Orten und Kulturen zu erschaffen.

    USD 39

  • Sounds

    Japanese Taiko Percussion

    von Sonica

    Eine Auswahl von Sounds des traditionellen japanischen Schlaginstruments Taiko: majestätisches, vielschichtiges Donnergrollen.

    USD 79