Max for Live

Pitchloop89

von Robert Henke (Monolake)

Glitch-Effekte, digitale Shimmer-Delays und sphärische Vibrato-Effekte: Dieser Pitch-Shifting-Effekt für Max for Live wurde in Zusammenarbeit mit Robert Henke entwickelt. PitchLoop89 ist inspiriert von dem frühen digitalen Effektmodul Publison DHM 89: ein flexibles Tool für Studio und Bühne.

Enthalten in Live 11 Suite.

Neu in Live 11

Experimentieren Sie mit dem digitalen Charme eines Vintage-Effektgeräts ohne das Original aufzuspüren (und bezahlen) zu müssen. Das Pitch-Shifting-Delay DHM 89 wurde 1979 von dem französischen Hersteller Publison veröffentlicht. Bei unserer Nachbildung PitchLoop89 haben wir aus kreativen Gründen bestimmte Limitierungen des Originals beibehalten und andere Aspekte modernisiert – für mehr Sound-Kontrolle, Vielseitigkeit und besseres Performen.

Sprünge, Vibrationen und Jitter

PitchLoop89 bietet zwei voneinander unabhängige Pitch-Shifting-Delays, die in Loop-Form operieren und kurze Audio-Schnipsel transportieren, deren Länge sich gemäß der gewählten Bandbreite verändert. Was beim Hardware-Original dem beschränkten Arbeitsspeicher geschuldet war, wird bei PitchLoop89 zu einer kreativen Eigenschaft: Der Wechsel zwischen Sampleraten führt zu Oktavsprüngen, und tiefe Sampleraten können den Klangcharakter verändern und interessante Klangartefakte erzeugen. Wenn Sie in den Delays das Tempo und die Richtung der Wiedergabe ändern, entstehen Pitch-Shifting- und Rückwärts-Effekte.

Die beiden Pitch-Shifting-Effekte können unabhängig voneinander oder als einzelner Stereo-Effekt funktionieren. Neue Möglichkeiten für die Filterung und das Feedback-Routing ermöglichen ein Maß an Kontrolle, das das DHM 89 nicht bieten konnte. Formen Sie den Klang der Kanäle mit Tief- und Hochpassfiltern und experimentieren Sie mit den Routing-Optionen: L/R macht die Kanäle voneinander unabhängig, Sum kombiniert beide Signale und mit Cross wird jedes Signal in den gegenüberliegenden Pitch-Shifting-Kanal gesendet. Wenn Sie verschiedene Routings zusammen mit unterschiedlichen Pitch-Shifting-Einstellungen ausprobieren, werden Sie mit an- und absteigenden Pitch-Patterns oder komplexen Feedback-Kaskaden belohnt.

Weitere bemerkenswerte Funktionen sind der Hold-Schalter, der Vibrato-LFO und ein zweiter LFO, der die Position moduliert. Mit dem Hold-Schalter können Sie das Audiosignal von einem Kanal – oder beiden – einfrieren und loopen. Das Einfrieren und Auftauen der Audiosignale führt im Handumdrehen zu Glitch-Effekten, ruckartigen Grooves oder fragmentierten Texturen. Für den Vibrato-LFO können Sie zwischen Sinus und Rechteck und damit zwischen gleichmäßigem und roboterhaftem Pulsieren wählen. Der LFO für die Modulation der Position bietet sieben Wellenformen. Eine davon ist Move – eine smoothe Bewegung, die dem Zufall folgt. Und wenn Sie die Position mit dem LFO oder dem Random-Schalter modulieren, bekommen Sie einzigartige Ergebnisse – von raumgreifenden Pseudo-Reverbs bis zu Warping mit seltsamen Rhythmen.

Taktiles Sound Design

PitchLoop89 ist auf eine intuitive und spielerische Bedienung ausgelegt – am besten mit Push oder anderen MIDI-Controllern. Der Effekt bietet eine tiefgehende Integration mit Push: Alle Parameter lassen sich über sechs Menü-Bänke steuern. Indem Sie intuitiv an den Reglern drehen, erzeugen Sie Texturen aus Samples oder bringen natürliche Klänge schnell in den Bereich des digitalen Pointillismus. Wenn Sie die Ergebnisse im Studio aufnehmen, liefert Ihnen PitchLoop89 grenzenlose Klangvariationen für Ihre Produktionen. Und auf der Bühne ist PitchLoop89 ein spannender und vielseitiger Effekt, mit dem Sie in Echtzeit Rhythmen dekonstruieren, synthetische Drones erzeugen oder Ihre Sounds ein kleines bisschen digitaler klingen lassen.

Neu in Live 11

Enthalten in Live 11 Suite.