Sounds

Morpheus

von Soniccouture

Soniccouture und Ableton präsentieren die Emulation eines sehr ungewöhnlichen Schlaginstruments: Freenotes' "Morpheus" — benannt nach dem Gott des Traumes in der Griechischen Mythologie — ist ein modulares Instrument, das aus einer Reihe von Metallstäben mit einzeln angebrachten Resonanzkörpern besteht.

Details

Soniccouture und Ableton präsentieren die Emulation eines sehr ungewöhnlichen Schlaginstruments: Freenotes' "Morpheus" — benannt nach dem Gott des Traumes in der Griechischen Mythologie — ist ein modulares Instrument, das aus einer Reihe von Metallstäben mit einzeln angebrachten Resonanzkörpern besteht. Die angeschlagenen Noten schwingen ohne Dämpfung und lassen dichte Flächensounds, aber auch Klänge mit sehr kurzer Attack-Phase entstehen.

Das Morpheus erzeugt sehr klare und reine Klänge: Mit Tremolo versehen klingt das Instrument ähnlich wie ein Vibrafon, hat aber eine "gläserne" Note. Mit etwas Delay und Phasing gewinnt der Sound hypnotischen Charakter, weshalb das Instrument auch in der Musiktherapie Anwendung findet. Wenn die Einschwingphasen verlängert werden, entstehen annähernd perfekte Sinustöne: Der Glanz und Schimmer des Metalls bleibt präsent und schafft markante, lang gezogene Töne mit heiterem Charakter.

Neben vielen akustischen Presets enthält Soniccouture Morpheus auch eine Reihe von abstrakt klingenden Voreinstellungen: Hier wird der Klang des Morpheus in Ambient- und Flächensounds sowie andere experimentelle Timbres, Loops und Töne übersetzt. Diese Presets zeigen die Formbarkeit der Morpheus-Resonanzen und enthalten komplexe Effekt-Anordnungen: Makro-Regler ermöglichen hier eine einfache Steuerung der wichtigsten Nuancen des Klangs.

Vielleicht gefällt Ihnen auch

  • Sounds

    Tubular Bells

    von SonArte

    Für diese Sammlung wurde ein zu Beginn des 20. Jahrhunderts von Leedy & Ludwig gefertigtes Röhrenglockenspiel gesampelt. Dieses Instrument hat 18 Noten (C4-F5), einen reinen und klaren Klang und zeichnet sich auch dadurch aus, dass gehaltene Töne besonders lange stehen bleiben.

    USD 59

  • Sounds

    Skiddaw Stones

    von Soniccouture

    Die Skiddaw Stones sind wahrscheinlich das ungewöhnlichste und mit Sicherheit älteste Instrument, das von Soniccouture gesampelt wurde: Ein Lithophon (litho = Stein, phon= Stimme) aus dem Jahr 1840, mit 61 gestimmten und geformten Hornfels-Steinen aus der englischen Grafschaft Cumbria.

    USD 79

  • Sounds

    Scope

    von Flatpack

    Soundscapes, Flächen und Texturen: dunkel, atmosphärisch und verstörend. Für Avantgarde-Elektronik sowie Film- und TV-Komposition.

    USD 49