Max for Live

Classic Synths

von Katsuhiro Chiba

Der japanische Musiker Katsuhiro Chiba baute mit Max for Live drei verschiedene Synthesizer, die den legendären Sound der 80er Jahre authentisch reproduzieren. 'Classic Synths' enthält drei Synthesizer für klassische 80er-Jahre-Sounds.

Details

Chiba programmiert mit großer Leidenschaft eigene Klangerzeuger und hat sich in der Max-Community bereits mit hervorragenden Plug-Ins einen Namen gemacht. Als Ableton-Live-User war er angetan von der Möglichkeit, Max/MSP via Max for Live mit seiner Lieblings-Produktionsumgebung zu kombinieren. Mit Max for Live hat Katsuhiro Chiba drei Software-Instrumente entwickelt, die vom klassischen Synthie-Sound der 80er Jahre inspiriert sind.

Opfour is a nearly perfect clone of the TX81Z, Yamaha's classic FM synth.

The TX81Z is a four-oscillator synth that was part of Yamaha's second generation of popular FM synthesizers. Since the oscillators were capable of producing eight different waveforms (rather than just sine waves), the TX81Z was capable of a wide variety of timbres, from "classic" FM bells and electric pianos to rich basses and leads. The TX81Z became particularly famous for the "LatelyBass" preset - a staple sound on numerous early house and Detroit techno records.

katsuhiro-chiba-classic-synths-opfour.png

August ist dem typischen Klang alter Analog-Synthesizer nachempfunden.

„August“ ist ein subtraktiver Synthesizer mit zwei Oszillatoren: Seine Bedienung ist zwar simpel, führt aber zu beeindruckenden Ergebnissen. Der erste August-Oszillator erzeugt eine Pulswelle mit regelbarer Weite und liefert eine Reihe von Sägezahn- und Rechteck-Klangfarben. Vom zweiten Oszillator wird wahlweise Sägezahn oder Rauschen produziert. Mit einem Balance-Regler kann das Verhältnis zwischen beiden Oszillatoren eingestellt werden.

Augusts Tiefpass-Resonanzfilter liefert wahlweise eine Flankensteilheit von 12 und 24 dB pro Oktave und kann mit einem zugehörigen LFO und/oder einer Hüllkurve moduliert werden.

Als i-Tüpfelchen hat August einen eigenen Chorus-Effekt, der dem Klang zusätzliche Wärme und Präsenz verleiht.

katsuhiro-chiba-classic-synths-august.png

Sep2 nutzt zwei identische, unabhängig voneinander operierende Sinus-Oszillatoren, um mit wenigen Parametern schlichte, vielseitig einsetzbare Klänge zu erzeugen.

„Sep2“ eignet sich besonders gut für Lo-Fi-Percussion-Sounds. Mit der Pitch-Hüllkurve lassen sich beeindruckende Analog-Kick-Drums mit rapide absinkender Tonhöhe erzeugen.

Um mehr über Katsuhiro Chiba und seine Musik zu erfahren, hören Sie am besten sein im März 2011 erschienenes Debüt-Album „Silent Reverb“ an: Es wurde mit Max for Live und Ableton Live produziert.

katsuhiro-chiba-classic-synths-sep2.png

Vielleicht gefällt Ihnen auch

  • Max for Live

    Max for Live Pluggo for Live

    von Ableton

    Pluggo for Live is a free collection of audio devices and instruments derived from Cycling '74's Pluggo plug-in collection. This array of full-fledged Max for Live devices provides hours of signal-mangling fun as well as interesting examples of various approaches to plug-in design.

    Enthalten in Live 9 Standard & Max for Live.

  • Max for Live

    Ensemble

    von Max for Cats

    Ensemble ist ein String-Synth für Max for Live, der von klassischen String Machines der 70er Jahre inspiriert wurde. Das Instrument enthält ein einzigartiges Morphing-Filter für Formanten sowie Chorus- und Phaser-Effekte, die sich auch unabhängig von Ensemble nutzen lassen.

    USD 39

  • Sounds

    Retro Synths

    von Puremagnetik

    Retro Synths enthält mehr als 4.000 Samples legendärer Synthesizer der letzten drei Jahrzehnte. Die Auswahl umfasst satte Minimoog-Bässe, sägende Acid-Patterns aus Rolands TB-303, Phase-Distortion-Sounds der Casio CZ-Serie und vieles mehr.

    USD 99

  • Sounds

    Synthi AKS

    von Soniccouture

    EMS Synthi AKS ist ein legendäres Instrument mit hohem Kultfaktor: 1972 begannen seine Entwickler–die Firma EMS–mit der Produktion. Synthi A war im Prinzip die portable Version von EMS' berühmtem VCS3-Synthesizer: In Verbindung mit dem KS-Keyboard ergab sich dann der Synthi AKS.

    USD 59