Live 8 Release Notes

8.4.2 Versionshinweise

Improvements and feature changes:

  • Added control surface support for M-Audio Axiom Air 25, 49 and 61 keyboards.
  • Updated ReWire engine to support Mac OS X 10.9 Mavericks. 

Bugfixes:

  • The mouse and keyboard could sometimes become unresponsive after zooming or tweaking parameters on OS X 10.9 Mavericks.
  • Under certain conditions, Live would not launch and return an error message "The Side-by-Side configuration is incorrect" after installing it on Windows.
  • Live could crash when moving a VST or AU plug-in to a different track while having its GUI open.
  • Live could crash when deleting a AU plug-in device from a track while having its GUI open.

8.4.1 Versionshinweise

Improvements and feature changes:

  • Added a user satisfaction survey. After several hours of usage, Live will ask you to rate the software on the next startup. You can submit a star rating or simply dismiss the survey.
  • Added control surface support for Novation Launchkey series.
  • Added control surface support for M-Audio Axiom Air Mini 32.

Bugfixes:

  • (64-bit Windows) Exporting video at 48 kHz would not work.
  • (64-bit Mac) The video window could go black after toggling full-screen mode on and off.
  • (64-bit Mac) The content in the video window would sometimes not resize correctly in the 64-bit Mac version after when jumping in the playback position.

8.4 Versionshinweise

Improvements and feature changes

  • Live 8.4 introduces native 64-bit support. The 64-bit version of Live allows the use of more than 4 gigabytes of RAM. This means that Live users can now work with Live Sets (including Sets using third-party plug-ins and ReWire configurations) that are much larger and more memory intensive than in the 32-bit version. The 64-bit version of Live works with PCs running Windows Vista/7/8 (64-bit) and with Intel-Macs running OS X 10.5 and up. For more information, please refer to our knowledge base: (https://www.ableton.com/articles/what-are-limitations-64-bit-version-live/).
  • Improved the authorization dialog when launching Live as a Trial version.
  • Improved automatic updates.
  • The word size of the Live application is now shown in the splash screen.
  • Live is now showing the email address of the currently authorized user account in the "About" window.

Bugfixes

  • Live would not respond to time signature changes from a ReWire master.
  • Fixed a bug which could prevent VST plugins stored in the OS X system library folder to show up in Live's browser.
  • Fixed a bug in the 32-bit version, which could cause problems when resizing 32-Bit-Cocoa plugins.
  • Under certain conditions, the playback position in audio clips was incorrect after changing clip start markers in unwarped clips and then re-enabling 'warp' (regression from 8.2.7). 
  • Deactivating a playing clip and then reactivating it would leave the clip in an incorrect state. The clip would look as if it is playing, although it was actually stopped.
  • Fixed a problem with the Max for Live engine, which would cause Live to freeze when setting an audio buffer size smaller than 21 samples.
  • Live parameters would no longer update correctly after deleting a Max for Live device which was mapped to that parameter via live.remote~.
  • Mappings from Max devices to VST plugin parameters could get lost after saving an instrument rack preset and then reloading it.
  • Fixed a graphical glitch in the Session- / Arrangement View amoeba after toggling views (mixer, crossfader, etc.). 
  • The Session View selection frame of the APC40 or Launchpad could get stuck after deleting scenes or undoing the creation of scenes.
  • Under certain conditions, Live could hang when decoding MP3 files (Win only).
  • Fixed a bug which could cause a "memory corruption error".
  • Fixed a memory leak which could occur when previewing audio files in the Browser, using the "Complex" warp mode. 
  • Live could freeze when successively sending Program Change messages to a VST or AU plug-in (Mac OS X only).
  • Live could freeze when using the "Insert Time" or "Insert Silence" commands.
  • Live would crash when deleting a clip while recording.
  • Live would crash when saving an Audio Effect Rack containing devices with certain side-chain routings.
  • Live would crash when dropping MIDI Effect Rack presets onto Drum Rack pads or an Instrument Rack chain.
  • Live would crash when changing the sample rate for audio interfaces with dynamically changing channel configurations (Mac OS X only).
  • Live would crash when using the copy / paste time commands inside a group track.
  • Live could crash under certain conditions when importing extremely long MP3 files into Live (several hours long files). 
  • Live could crash under certain conditions when deleting a VST plug-in from a drum rack's return chain.
  • Live could crash under certain conditions when recording time signature changes.
  • Live could crash under certain conditions when triggering scenes containing time signature changes.
  • Live could crash under certain conditions when switching through rack chains (e.g. with the "Auto" select function) whilst renaming a device inside the chain.
  • 3 other rare crashes have been fixed.

8.3.4 Versionshinweise

Improvements and feature changes:

  • The word size of the Live application is now shown in the splash screen.
  • Live is now showing the email address of the currently authorized user account in the "About" window.
  • Improved the authorization dialogue when launching Live as a Trial version.

Bugfixes:

  • Fixed a bug which could cause a "memory corruption error" when launching Live.
  • Fixed a memory leak which could occur when using the "Complex" warp mode. 
  • The Session View selection frame of the APC40 or Launchpad could get stuck after deleting scenes or undoing the creation of scenes.
  • Live device parameters would no longer update correctly after deleting a Max for Live device which was mapped to that parameter via live.remote~.
  • Fixed a problem with the Max for Live engine, which would cause Live to freeze when setting an audio buffer size smaller than 21 samples.
  • Fixed a graphical glitch in the Session- / Arrangement View amoeba after toggling views (mixer, crossfader, etc.). 
  • Fixed a problem with the Windows installer which could lead to an incomplete installation on some computers. Symptom: The Live application would not launch at all and an error message "The application has failed to start due to a side-by-side configuration error" would be shown instead.
  • Under certain conditions, the playback position in audio clips was incorrect after changing clip start markers in unwarped clips and then re-enabling 'warp'. 
  • Fixed a bug which prevented some VST plugins stored in the OS X system library folder to show up in Live's browser.

8.3.3 Versionshinweise

  • Minor changes for usage data reporting.

8.3.2 Versionshinweise

Bugfixes:

  • Fixed a bug with the Rewire engine which occurred with Live 8.3.1.

8.3.1 Versionshinweise

Improvements and feature changes:

  • Added support for Mac OS 10.8 "Mountain Lion".
  • Improved performance when recording many MIDI CC data into MIDI clips.
  • The default takeover mode for control surfaces has been changed to "none" (this will only affect new installations).
  • Minor changes for usage data reporting. 

Bugfixes:

  • Fixed a bug which could lead to degraded resolution of automation data when recording automation for VST plugins running in Novation's automap shell.
  • Fixed a bug which prevented samples from being opened in an external sample editor.
  • Fixed a crash which could occur when importing two identical audio files into Live.
  • Fixed a bug which could lead to two undo steps when freezing a track.
  • Fixed a bug which could cause the save dialogue to disappear in OS X Lion.
  • Under certain conditions, Live's splash screen wouldn't appear on OS X Lion.
  • Opening an alias file of a Live set wouldn't work on OS X Lion.
  • Fixed login problems in the Soundcloud uploader on Windows.
  • Fixed a rare crash which could occur with automatic updates on certain Windows computers.

8.3 Versionshinweise

Improvements and feature changes:

  • A new "Upload to SoundCloud" option is available in the Export Audio/Video dialog. When enabled, Live will open an upload client after the file has been rendered to disk, so you can upload the rendered file directly to your SoundCloud account.
  • Added automatic software updating. When enabled, Live will automatically download and install software updates in the background. Users who update to Live 8.3 from an older Live version will see a dialog box when launching Live 8.3 for the first time, where Automatic Updates can be enabled or disabled. You can always change the settings in Live’s "Licenses/Maintenance" Preferences. More detailed information about Automatic Updates is available in our Knowledge Base.
  • Changed the naming of the Live application. The application is now called "Ableton Live 8" and does not include a specific revision number. The revision number can still be found in the About screen in the Help menu.
  • The Windows installer has been updated to a newer version.
  • The default installation path of the Live application has changed on Windows. More information can be found in our Knowledge Base.
  • Added usage data collection. When enabled, Live will send data about your Live installation and usage to ableton.com. This data will be used to help our developers identify bugs and improve the software. Usage data collection is optional and can be enabled/disabled in the "Licenses/Maintenance" Preferences. More information can be found in our Knowledge Base
  • Added control surface support for Akai MPK Mini.

Bugfixes:

  • Fixed a crash that could occur when modulating a parameter in the Corpus device with Max for Live.
  • Fixed crashes and audio dropouts that could occur when hot-swapping through AAS instruments. 
  • Fixed a crash that could occur when undoing the deletion of the last warp marker in an audio clip.

 

    8.2.8 Versionshinweise

     

    Improvements:

    • Added support for the Ableton Improvement Program, an automatic usage and data reporting tool. To enable, add this line to your Options.txt file:  
      -ImprovementProgramParticipation=On

      More information about the Ableton Improvement Program can be found in our forum announcement. 

      (For more information about using the Options.txt file, see http://www.ableton.com/pages/faq/options_text)

    Bugfixes:

    • Receiving MIDI CCs on a MIDI track’s input was causing a high CPU load on OS X Lion.
    • Fixed a bug in the "Beats" warp mode which could lead to unwanted clicks in rare cases.

     

    8.2.7 Versionshinweise

     

    Improvements and feature changes:

    • There is a new entry in the Options menu: "Reduced Latency When Monitoring", which toggles latency compensation on and off for tracks which have input monitoring on. When enabled, input-monitored tracks will have the lowest possible latency but may be out of sync with some other tracks in your Set. When disabled, all tracks will be in sync, but input-monitored tracks may have higher latency. Before, the option was only available via the 'StrictDelayCompensation' options.txt, and was ON per default. It now defaults to OFF.
    • When restarting after a crash, Live will now display a warning in the Help View if the crash was caused by an issue with a VST plug-in. Note: this is currently for Mac OS X only.

    Bugfixes:

    • Authorizing a full version of Live would sometimes activate a feature-limited version (Live Lite or Live Intro).
    • Fixed a bug that prevented setting the start marker of an audio clip before the sample start.
    • On Mac OS X, saving a Live Set could lead to an unresponsive Save dialog box, if the destination folder contained an alias file which points to an unavailable volume.
    • Fixed a crash which occurred when importing a Drum Rack with a routing to a return track.
    • 3 additional crashes were also fixed.

     

    8.2.6 Versionshinweise

    Optimierungen und neue Funktionen

    • Unterstützung für Novations Controller-Serie „Impulse“

    Behobene Probleme

    • In Live 8.2.5 funktionierte der Demo-Modus von Amp und Max for Live nicht.

    8.2.5 Versionshinweise

    Live 8.2.5 stellt die Kompatibilität mit Mac OS X 10.7 Lion her.

    Hinweis für Max-for-Live-User: Bitte machen Sie ein Update auf Max 5.1.9, um sicherzustellen, dass Max for Live mit OS X 10.7 Lion kompatibel ist.

    Optimierungen und neue Funktionen

    • Verbesserte MIDI-Synchronisation für Live im Slave-Modus
    • Von Lives Browser importierte Spuren werden nun nicht mehr zu „Sends Only“, sondern zum Master-Ausgang geroutet, falls ihr ursprüngliches Ausgangs-Routing nicht ermittelt werden kann.
    • In den MIDI-Voreinstellungen ist für den Takeover-Modus jetzt standardmäßig „Value Scaling“ selektiert (zuvor „Pick-up“).
    • Das Root-Verzeichnis des System-Laufwerks (bei Windows-Computern: Windows-Systemordner) kann jetzt nicht mehr als Speicherort für Drittanbieter-Plug-Ins gewählt werden. Diese Auswahl führte zu Abstürzen beim Programmstart, da andere Dateien in diesen Verzeichnissen fälschlicherweise als Drittanbieter-Plug-Ins erkannt wurden.

    Behobene Probleme

    • Das Senden von MIDI-Daten zu einem beliebigen MIDI-Port führte bei Live auf OS X Lion zum Programmabsturz, bzw. das Programm reagierte danach nicht mehr.
    • Unter bestimmten Bedingungen entstanden bei der Quantisierung von Transienten-Markern sich überschneidende Warp-Marker. In der Folge konnte es verschiedene Probleme beim Editieren der Warp-Marker bzw. des dem Audio-Segment zugeordneten BPM-Werts geben.
    • Unter bestimmten Voraussetzungen kam es im Warp-Modus „Beats“ mit Option „Transients“ zur Wiedergabe von doppelten Attack-Phasen. Manche Clips klingen nach der Beseitigung dieses Fehlers möglicherweise anders.
    • Nach Aktivierung des VST-Plug-In-Ordners in Lives Voreinstellungen konnten Plug-Ins nicht vom Scan-Prozess ausgeschlossen werden, wenn das Scannen des ersten Plug-Ins zum Programmabsturz führte.
    • Beim Rendern von Live-Sets mit eingebundenem „EQ Three“ wurden bei Sample-Raten unter 44,1 KHz leere Audio-Dateien erzeugt.
    • Beim Laden von Live-7-Sets mit ungültigen Informationen zu Clip-Farben kam es bei Live 8 zum Programmabsturz.
    • Leere Detail-Ansicht nach Hot-Swappen eines ausgeklappten Instrument-Racks: Darin enthaltene Geräte wurden in nicht sichtbare Bereiche gescrollt.
    • Beim Zurückspulen des globalen Transports während einer neuen Aufnahme wurden unendlich lange Clips erzeugt.
    • Beim Ausklappen eines Live-Sets im Browser wurden manchmal Spur-Benennungen falsch angezeigt (nur bei Namen, die gemäß der enthaltenen Instrumente automatisch generiert wurden). Möglicherweise werden Namen von Spuren mit Racks, Max-for-Live-Patches oder Drittanbieter-Plug-Ins in Live-Sets, die in älteren Versionen gespeichert wurden, immer noch fehlerhaft angezeigt. Das erneute Sichern der Sets behebt das Problem.
    • Beim Laden von bestimmten Operator-Presets und anschließendem Erzeugen/Verschieben einer Spur konnte sich der Sound der Presets verändern.
    • Beim Wechseln von Spuren bekam der Controller „Tranzport“ von Frontier Design Group keine neuen Informationen mehr.
    • Bei Live auf Mac OS X war in manchen Fällen der grüne Zoom-Taster deaktiviert.
    • Bei fortgesetzter Wiedergabe von Clips in der Session-Ansicht (mit scharfgeschalteter Spur und deaktiviertem Overdub-Schalter) konnten in bestimmten Fällen keine Noten gespielt werden.
    • Durch das An- und Ausschalten von „OVR“ wird kein zusätzlicher UNDO-Schritt mehr erzeugt.
    • Seit Live 8.2 konnten Live-Intro-User bestimmte Library-Inhalte nicht mehr verwenden.
    • Durch das Loopen eines Clips über den Loop-Schalter oder den „Set“-Schalter für die Loop-Länge wurde der Clip in manchen Fällen gestoppt.
    • Das Hot-Swappen eines bestimmten Drum-Rack-Pads konnte zum Absturz führen.
    • Zusätzlich werden elf weitere Ursachen für Programmabstürze beseitigt.

    8.2.2 Versionshinweise

    Optimierungen und neue Funktionen

    • Zusätzliche Bank-Namen für automatische Zuweisungen für Amp: Dadurch wurde ein Problem mit dem Axion-DirectLink-Controller behoben.
    • Probleme mit der Mbox2, die durch nicht-ganzzahlige Samplingraten verursacht wurden, wurden behoben.
    • Unterstützung für den Controller Akai Professional LPD8
    • Beta-Tester werden vom Programm nur noch einmal pro Woche aufgefordert, nach Updates zu suchen. Dies geschieht zum ersten Mal eine Woche nach dem ersten Programmstart.
    • Der „Peek“-Button beim Axiom-Pro-Controller lässt sich jetzt als Tastschalter nutzen.

    Max for Live — Optimierungen und geänderte Funktionen

    (Hinweis: Die meisten Verbesserungen werden erst nach einem Update auf die neueste Max-Version aktiv. Sie erhalten dieses Update auf http://cycling74.com/downloads/)

    • Patches innerhalb von Racks lassen sich jetzt über Max for Lives API erreichen.
    • Return-Spuren können ab sofort über Max for Lives API überwacht werden.

    Lives Instrumente, Effekte und Parameter lassen sich jetzt viel einfacher mit Max-Steuerelementen verknüpfen. Beim Verschieben, Speichern und Laden bleiben alle bereits angelegten Zuweisungen erhalten. Dies wird durch eine Reihe von Verbesserungen ermöglicht:

    • Angewählte Parameter können jetzt mit „live.path live_set view selected_parameter“ über Max for Lives API verfolgt werden. Damit können Sie beispielsweise einen eigenen „Mapping-Modus“ einrichten, mit dem sich Parameter Ihres Live-Sets schnell mit Steuerungselementen eines Max-Patches verknüpfen lassen.
    • Live-Objekte wie Spuren, Clips oder Parameter behalten während Operationen wie Bewegen, Speichern/Wiederherstellen und Ausschneiden/Einfügen ihre Kennung (id nn): Diese gilt global und kann über Max-Send-/Receive-Objekte übermittelt werden.
    • „live.object“, „live.observer“ und „live.remote~“ behalten jetzt ihre Zielobjekte, wenn Live-Sets oder Presets gesichert und wiederhergestellt oder Objekte innerhalb des Live-Sets bewegt werden.
    • Mit dem Objekt „Live.drop“ können geschützte Ableton-Samples jetzt in Max-for-Live-Patches verwendet werden.
    • Es wurde ein Fehler behoben, durch den beim Bewegen von Clips die id von Clip-Slots verloren ging.
    • Bedienoberflächen zur Navigation und Beobachtung via Live-API wurden korrigiert.
    • Das wiederholte Anwenden von „goto control_surfaces“ auf ein „live.path“-Objekt erzeugte bei jedem Aufruf eine andere id. Dieser Fehler wurde behoben.
    • Beim Löschen von Racks und Widerrufen der Aktion kam es bei Racks, in denen sich ein Max-for-Live-Patch mit einem von „Remote~“ gesteuertem Makroregler befand, zum Programmabsturz.
    • Die Navigation des Live Object Model ist jetzt doppelt so schnell.
    • Das Bewegen von Spuren mit automatisierten Max-for-Live-Anwendungen führte zum Programmabsturz.
    • Bei bestimmten Einstellungen kam es beim Ersetzen eines Max-for-Live-Patches durch einen anderen zum Programmabsturz.
    • Wenn ein natives Ableton-Plug-In Parameter besitzt, die einem Max-for-Live-Patch zugewiesen sind, bleiben die Zuweisungen jetzt nach dem Hot-Swappen des Ableton-Plug-Ins erhalten.
    • Track/Chain-Activator und Song Tempo sind nun über die „selected_parameter“-Eigenschaften erreichbar, und ihr Path kann abgefragt werden.
    • „live_app“ und „live_app view“ können in Max for Lives API jetzt dauerhaft sein.
    • Das Mappen einer Komponente des APC40-Mixers über (beispielsweise) die Max-for-Live-API funktionierte nicht ohne Drücken des APC40-„Pan“- oder „Send“-Buttons. Dies setzte die Komponente allerdings zurück. Der Fehler wurde behoben.
    • „goto live_set tracks 2 devices“ erzeugte in einem Live-Set mit einer einzigen Spur id -1, was nicht korrekt ist. Jetzt wird id 0 erzeugt.
    • Wenn die LOM-id des Observers dauerhaft ist, gilt für die Eigenschaften eines beobachteten LOM-Objektes jetzt dasselbe — selbst wenn sie über eine Meldung dynamisch geändert werden.
    • Max-for-Live-Anwendungen, die die Application-Objekte (z.B. „live_app“ (live_app view)) steuern oder Informationen über die Live-Version und den Namen des Dokuments einholen (z.B. „get_major_version“ (focus_view)) werden beim Laden des Live-Sets aktiv, ohne dass eine ohne Mitwirkung des Users notwendig ist.

    Behobene Probleme

    • Bei verschachtelten Makro-Zuweisungen wurden richtige Parameter-Werte angezeigt, programmintern aber falsche Werte verwendet, wenn der Regelbereich eines zugewiesenen On/Off- oder Wahlschalters (z.B. eines Filtertyp-Wahlschalters) nicht auf standardmäßige Werte eingestellt war.

    Hinweis: Durch diese Korrektur hören Sie jetzt, was angezeigt wird. Zu einem früheren Zeitpunkt gesicherte Live-Sets, die den Bug noch enthalten, klingen aus diesem Grund möglicherweise anders.

    • Beim Löschen von Zeitabschnitten in der Arrangement-Ansicht wurden in manchen Fällen auch Crossfades gelöscht.
    • Beim Verwenden von APC40 und Scratch Live synchronisierte sich Scratch Live zum APC, ohne von Beginn an die Return-Spuren anzuzeigen.
    • Der VST-Plug-In-Ordner wurde bei jedem Start von Live neu gescannt, wenn der Ordner Verknüpfungen zu Dateien an anderen Speicherorten enthielt.
    • Beim Starten von Szenen via Tasten-/MIDI-Zuweisung oder über einen Controller wie dem APC40 wurde bei aktivierter Option „Triggern selektiert“ die Master-Spur angewählt. Als Folge wurde vom selektierten Plug-In zum Plug-In in der Master-Spur umgeschaltet. Ab sofort verhalten sich ferngesteuert gestartete Szenen wie per Maus gestartete Szenen, und die Anwahl des Plug-Ins ändert sich nicht.
    • Möglicher Programmabsturz beim Anklicken der Statuszeile während der Meldung „Es fehlen Media-Dateien“, falls kurz zuvor ein Makro-Regler betätigt wurde.
    • Programmabsturz beim Hinzufügen eines Audio-Clips, Scrubben in der detaillierten Clip-Ansicht und Widerrufen des Vorgangs, während die Maustaste noch zum Scrubben aktiviert war.
    • Programmabsturz beim Wechsel zwischen bestimmten Audio-Interfaces (Mac)
    • Die Complex-Pro-Libraries wurden aktualisiert, um einen möglichen Programmabsturz zu verhindern.
    • Das Verhalten des „Transport“-Buttons von Akai MPK61 und 88 wurde korrigiert.
    • Möglicher Programmabsturz beim Öffnen von sehr umfangreichen Live-Sets
    • Möglicher Programmabsturz bei Betätigung des „Edit“-Buttons (im Datei-Browser oder in der Clip-Ansicht), um das Sample offline zu schalten und wieder zu aktivieren, während sich ein auf ein Sample bezogener Clip in der Zwischenablage befindet.
    • Wurde während der Aufnahme von MIDI-Clips eine Taste über das Stoppen des Transports hinaus gehalten, konnte die Note bei der Wiedergabe nicht gespielt werden.
    • Befand sich ein Clip im Gate-Modus, wurde er immer noch gestartet, wenn die Trigger-Taste im Zeitraum der globalen Quantisierung losgelassen wurde.
    • Durch einen Fehler wurde die Wiedergabe eines Clips im Gate-Launch-Modus fortgesetzt, wenn ein anderer Clip sehr kurz angeklickt wurde.
    • Der Umgang von MIDI-Effekt-Racks mit Latenz wurde korrigiert: Die Effekt-Ketten gleichen sich jetzt ab.

    8.2.1 Versionshinweise

    Optimierungen und neue Funktionen

    • Optimierte Amp-Presets: bessere Ordnerstruktur, zusätzliche Presets für Gitarre und Bass und diverse weitere Änderungen
    • Optimierte Klangqualität für Drum Machines
    • Performance-Optimierungen für viele Rack-Presets
    • Viele Delay-Effekte verwenden nun den Delay-Transition-Modus „Fade“, um Clicks zu vermeiden.
    • Alle Sounds von Latin Percussion liegen jetzt zusätzlich als chromatisch gestimmte Simpler-Presets vor.

    Behobene Probleme

    • Amp ist jetzt in der Testversion von Ableton Suite enthalten.
    • Doppelte Amp-Presets wurden entfernt.
    • Das Hot-Swap-Verhalten einiger Presets von Session Drums und Drum Machines wurde korrigiert.
    • Aufgrund eines Bugs war es auf OS X nicht möglich, Soundkarten mit nur einem Eingang zu verwenden.
    • Programmabsturz bei der Verwendung von ReWire-Slaves wie Reason, wenn in der Slave-Anwendung von Live-Clips angesteuerte Plug-Ins modifiziert wurden.

    8.2 Versionshinweise

    Optimierungen und neue Funktionen

    • Unterstützung für The Bridge, unser gemeinsames Projekt mit Serato. The Bridge ist für Anwender von Live/Suite 8 kostenlos. Weitere Informationen zu The Bridge
    • Amp, ein Audio-Effekt, der Gitarren-Verstärker und Boxen originalgetreu modelliert. Amp ist für Anwender von Suite kostenlos. Weitere Informationen zu Amp
    • Änderung der Hilfe-Seiten hinsichtlich der Art und Weise, einen Programmabsturz zu melden und mit dem Support Kontakt aufzunehmen: Beim Neustart erzeugt Live jetzt eine Datei namens „Ableton Crash Report... .alp“. Die Option „Support...“ in Lives Hilfe-Menü erzeugt eine Datei namens „Ableton Status Report... .alp“.

    Behobene Probleme

    • Verbesserte Kompatibilität für Antares Harmony: Das VST-Plug-In arbeitet jetzt ausschließlich im Stereo-Modus, wenn es in eine Spur gesetzt wird. Bisher waren in diesem Fall alle 5 Kanäle des Plug-Ins aktiv.
    • Live wurde durch einen Bug unter Umständen am Löschen temporärer Projekte gehindert.
    • Selten auftretender Programmabsturz, der bei einer Kombination von Steuer-Oberflächen in den Voreinstellungen durch das Bewegen von Ableton-Plug-Ins von Spur zu Spur und anschließendem Bewegen von Spuren an neue Positionen verursacht wurde.
    • Möglicher Programmabsturz bei einem spezifischen Zustand des Live-Sets, verursacht durch widerrufenes Verschieben einer Spur mit Clip nach einer Gruppen-Spur.
    • Möglicher Programmabsturz beim Öffnen der MIDI-Zuweisung, während sich ein Max-for-Live-Patch in der Zwischenablage befindet.
    • Programmabsturz beim Triggern eines „Stop-Slots“ und Aufnehmen außerhalb der Punch-Region
    • Programmabsturz bei Betätigung der Delete-Taste („auf Standardeinstellung stellen“) nach simultaner Änderung der Lautstärke von mindestens zwei Instrument-Racks
    • Programmabsturz im Slave-Modus beim Laden eines Live-Sets mit einem zum Overdubbing markierten MIDI-Clip, verursacht durch den Versuch, den Clip zu triggern, bevor die Undo-History komplett erzeugt ist.
    • „Live-Set sichern als Kopie...“ führte zu fehlerhaften Dokumenten, wenn damit das Original-Live-Set überschrieben und anschließend versucht wurde, das Set nach dem Programmabsturz wiederherzustellen. Jetzt wird beim Überschreiben des aktuellen Live-Sets mit „sichern als Kopie...“ dieselbe Aktion wie bei „Sichern“ ausgeführt.
    • Programmabsturz bei ferngesteuerter Änderung von Szenen und gleichzeitiger Bearbeitung bestimmter Clip-Eigenschaften.
    • Macs Core-Audio-Treiber erkennt jetzt externe Veränderungen der Samplerate.
    • Möglicher Programmabsturz beim Widerrufen des Einfügens eines Instruments in eine leere MIDI-Spur (der Absturz konnte auch auf andere Weise geschehen, doch diese Beschreibung ist am einfachsten).
    • In manchen Fällen führte das Laden eines Dokuments, das Beschränkungen überschritt, zum Programmabsturz (z.B. wenn ein Live-Set mit Operator auf einem Computer geladen wurde, für den Operator nicht freigeschaltet war).
    • Ein Rundungsfehler führte zum Programmabsturz, der eine fehlerhafte Speicherverwaltung zur Folge hatte.
    • Bisher war es nicht möglich, einem Gruppen-Spur-Slot mit ausgeklappter Gruppen-Spur MIDI zuzuweisen, da sich die Auswahl über die gesamte lokale Szene erstreckt. Jetzt ändert sich die Auswahl beim Öffnen oder beim Verlassen des Zuweisungs-Modus, was es ermöglicht, dem Slot MIDI zuzuweisen und danach die korrekte Auswahl wiederherzustellen.
    • Das Bewegen eines Max-for-Live-Instruments oder -Effekts mit einem „Getpath“-Objekt in eine andere Spur führte zum Programmabsturz.
    • Beim Ändern von Clip-Parametern und gleichzeitigem Scrollen und Klicken im Arrangement blieb Live in manchen Fällen während der Aufnahme hängen.
    • Live konnte auf manchen Systemen zwar Live-Packs erzeugen, die größer als 2 GB waren, diese aber nicht lesen. Dieser Bug wird durch ein Upgrade unserer Pack-Libraries behoben.
    • In seltenen Fällen kam es beim Einfügen eines ersten Warp-Markers in einer Audio-Aufnahme zum Programmabsturz. Der Fehler trat beim Nutzen von The Bridge auf, stand aber nicht in direkter Verbindung mit dieser Anwendung.
    • Programmabsturz beim Aufruf nicht mehr vorhandener MIDI-Ziele, z.B. wenn in der Session-Ansicht in einer Spur mit mindestens einem Plug-In zwei MIDI-Clips selektiert wurden, und die Spur dann als Audio fixiert wurde.
    • Mit Drittanbieter-Plug-Ins verbundener Programmabsturz bei der Rekonstruktion von Live-Sets aus der Undo-History
    • Programmabsturz beim Versuch, eine bestimmte Art von fehlerhaften Dokumenten zu öffnen
    • Die Eingabe von Parameter-Werten für ein VST-Plug-In über die Computer-Tastatur wurde deaktiviert (nur für die Live-Plug-In-Oberfläche, nicht für die originale Grafikoberfläche des Plug-Ins), da die VST-Spezifikation Live daran hindert, den Wert korrekt einzustellen.
    • Bei einem Mac kam es bei jeder Änderung der Anzahl der Kanäle eines geöffneten Audio-Interface zum Programmabsturz, z.B führte eine Änderung der Samplerate für manche Geräte unweigerlich zur Änderung der Anzahl von Eingängen und/oder Ausgängen.
    • Beim Einzeichnen von Noten traten während der Aufnahme eines MIDI-Clips in der Arrangement-Ansicht Fehler auf.
    • Häufig auftretende fehlerhafte Speicherverwaltung beim Anwenden von Complex Pro: Unter anderem klangen Dateien mit 192 kHz beim Stretching mit Complex Pro verzerrt.
    • Fehlerhafte Anzeige geloopter MIDI-Clips im Arrangement infolge einer Fehlerbehebung hinsichtlich des Zeichnens von MIDI-Noten während der Aufnahme (viewtopic.php?f=25&t=149012)
    • Möglicher Programmabsturz beim Deinstallieren von Live-Packs, wenn dabei die Library nicht erreichbar war, z.B. weil sie sich auf einer externen Festplatte befand, die während des Vorgangs ausgeworfen wurde.
    • Das Tippen undefinierter Tasten bei Dialog-Boxen (z.B. „Z“ bei „Möchten Sie Ihre Änderungen in 'XY' sichern?“) führte zum Programmabsturz.
    • Programmabsturz beim Bewegen eines Faders oder Reglers an einem MIDI-Controller im Learn-Modus bei gleichzeitigem Schließen des Programms
    • Programmabsturz beim Eingang einer gemappten MIDI-Nachricht, während in Live ein Dokument geöffnet wurde: Die MIDI-Nachricht musste auf die — zu diesem Zeitpunkt noch nicht vollständig erzeugte — Undo-History zugreifen.
    • Die Texteingabe auf Japanisch wurde korrigiert: Es war z.B. nicht möglich, Spuren mit japanischen Schriftzeichen umzubenennen.